Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Thomas Hofmann
Sagenhaftes Niederösterreich
Eine Spurensuche zwischen Mythos und Wahrheit
(2000)

Pichler Verlag
183 Seiten
DM 55,-


Von Alfred Ohswald am 10.03.2001

  Thomas Hofmann ist Geologe und dieses Buch entstand in Zusammenhang einer Untersuchung von Geologischen Auffälligkeiten als Ursprung von Sagen. Darum handelt es nicht, wie der Titel vermuten lässt, in erster Linie von Sagen sondern ist eine Darstellung von geologischen Besonderheiten und die daraus entstandenen Volksmythen. Dabei wird auf den Hintergrund sowohl der Sage als auch den tatsächlichen Grund für die auffälligen Landschaftsmerkmale ausführlich eingegangen.
  Die Wackelsteine im Waldviertel, die Schwefelquellen in Baden oder die Ölvorkommen im Marchfeld sind einige der Beispiele, bei denen die beiden Aspekte untersucht wurden. Was seinen Ursprung meist in frühen Erdzeitaltern hat, wird in der Sage oft dem Teufel oder einem Heiligen zugeschrieben. Diese Sagen haben meist ihren Ursprung in historischen Ereignisessen, wie den Türken- oder Franzosenkriegen, oder in den Lebensumständen der Bevölkerung.
  Neben diesen Erklärungen findet man auch hin und wieder Vorschläge für Wanderrouten zu den Naturdenkmälern. Und im Anhang findet sich neben Ortsnamensregister und Literaturverzeichnis auch eine geologische Zeittafel und eine Liste vor Erklärungen geologischer Begriffe. Diese sind im Text auch etwas zu unnötig eingesetzt. So wären bei Erdzeitaltern in Klammern angegebene Jahreszahlen hilfreich und auch sonst hätten einige fachspezifische Wörter ohne Probleme durch allgemein Verständliches ersetzt werden können.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.