Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
J.R.R. Tolkien
Der Herr der Ringe
(The Lord of the Rings, 2000)

Klett-Cotta
1291
ISBN-13: 978-3608952117
€ 32,90


Von Robert Frank

  Der "Herr der Ringe" ist meiner Meinung nach eines der phantastischsten (in zweifacher Hinsicht!) Werke, das ich jemals gelesen habe.
  Was ich am bewundernswertesten finde, ist die Fähigkeit des Autors, Welten zu erschaffen, also die Tätigkeit des Schriftstellers als Demiurg. Tolkien hat dies in phänomenaler Weise vollbracht: als Erschaffer von Geschichte (die Epochen: erstes, zweites und drittes Zeitalter), von Ländern und Landschaften (siehe die Karten in den Büchern), bis hin zur Erschaffung von Schriften (Elvish und Tengwar), Sprachen, Musik und Worte, die alleine ihre eigene Ästhetik besitzen (z.B. Numenor, Silmaril, Palantir, selbst Sauron ist meines Ermessens ein wohlklingendes Wort.

Von Ludwig Dickmann

  Großartig, phantasievoll, kreativ und auch innovativ (was man von den zahllosen Nachahmern dann leider nicht mehr sagen kann). Ein schönes, kraftvolles Buch voller Atmosphäre und einem ganz leichten Hauch von Melancholie. Meine Favoriten sind die Szenen in den Minen von Mordor (schleichendes Grauen) sowie im Elfenland (melancholische Schönheit). Und darüber hinaus hat dieses Buch mehr Leute zu Lesern gemacht als alle Lehrer und Kritiker zusammen.

Von Alemanno Partenopeo am 09.04.2010

  Diese in wunderschönem weinrot gehaltene und in Schutzschuber verpackte bibliophile Luxusausgabe des Herrn der Ringe beinhaltet alle drei Teile des Kult-Bestsellers, also sowohl „Die Gefährten“, „Die zwei Türme“ als auch „Die Rückkehr des Königs“. Als besondere Gimmicks sind zusätzlich eine „Karte von Mittelerde am Ende des dritten Zeitalters“ als auch einige Anhänge beigefügt, darunter Stammbäume der Zwerge, die Annalen der Könige und Herrscher, die Aufzählung der Jahre, die Familienstammbäume (Anhang C), der Auenland-Kalender (Anhang D), die Aussprache der Konsonanten der Sprache, das Angerthas und im Anhang F ein Verzeichnis der Sprachen und Völker des dritten Zeitalters. Weiters ein Register über die Lieder und Gedichte, ein Register über die Personen, Tiere und Unwesen und nicht zuletzt sind auch noch ein weinrotes und goldenes Lesebändchen angeheftet, die das Auffinden der angeführten Besonderheiten dieser Prachtausgabe wesentlich erleichtern helfen.
 
  Trotz der mehr als 1200 Seiten ist diese bibliophile Ausgabe immer noch sehr handlich und kann aufgrund des dünnen Papiers und der daraus resultierenden Praktikabilität durchaus auch in einer Manteltasche mit sich geführt werden. Abgesehen vom Schmuckschuber, in den ein schönes Loch gestanzt ist, damit das Goldene Auge des Buches daraus herauslugen kann, muss natürlich auch erwähnt werden, dass sich die drei Bände zwischen zwei Buchdeckeln aus weinrotem Leder befinden und damit eindeutig für einen noch höher optimierteren -olfaktorischen - Lesegenuss sorgen. Die Auflage ist übrigens limitiert auf 7.777 Exemplare, der Ganzledereinband aus echtem Schafsleder, das Buch ist fadengeheftet, die Prägung auf Rücken- und Vorderseite in Echtgoldfolie, eine zweifarbige Karte von Mittelerde liegt gut aufgehoben in einer Einstecktasche in der hinteren Umschlagklappe des Buches. Ein Schatz kann also gehoben werden!
 
  Mit Gollum möchte man also frohlocken: „Wo ist er, wo ist er, mein Schatz, mein Schatz?“ Es ist unserer, jawohl, und wir wollen ihn. Die Diebe, die Diebe, die dreckigen Diebe. Wo sind sie mit meinem Schatz? Verflucht sollen sie sein! Wir hassen sie!“ Und die Antwort kann nur lauten: Hier ist er! Hier ist er! Ein wahrer Schatz! Bewahret ihn vor Dieben, aber auch vor den rollenden Augen und schleimigen Fingern Gollums!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.