Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Die Wahrheit über Deutschland!

WortArt
DM 9,90


Von Alfred Ohswald am 18.02.2001

  Jeweils 1-3 Sketche elf deutschen Kabarettisten wurden aus ihrem damaligen Programm für dieser knapp 65 Minuten langen CD zusammengestellt. Ausgezeichnet geeignet, um sie kennen zu lernen, falls man wider Erwarten noch nicht alle schon einmal gehört hat. Aber auch so ist es bei dem Preis eine kurzweilige und unterhaltsame Sammlung, gerade richtig für den CD-Player im Auto oder ähnliches. Durch die doch deutlichen Unterschiede zwischen den kurzen Stücke sollte sich eigentlich für jedermanns Geschmack etwas finden. Vom politischen Kabarett eines Deutschmann über Gesellschaftskritisches von Quast bis zum Kalauer von Insterburg wird wohl jeder Geschmack passendes finden. Wenn jemand ohnehin die meisten Kabarettprogramme seiner Lieblingskünstler auf Tonträger oder Video kauft, ist es allerdings kaum das Richtige für ihn.
 
 Harald Schmidt – „Schmidtgift“
  Opening
  Bademäntel
 Dieter Nuhr – „Nuhr weiter so“
  Ökologie heute
  Moral
 Richard Rogler – „Wahnsinn!“
  Kulturschock
  Dumm & dümmer
 Lisa Fitz – „Heil“
  Der Porschefahrer
  Nationale Identität
 Matthias Deutschmann – „Nachtangriff“
  Deutsche Hymne
 Horst Schroth – „Scharf auf Harakiri“
  Raucher
  Nieten im Nadelstreif
  Arbeitsmarkt
 Georg Schramm – „Schlachtenbummler“
  Lothar Dombrowski
 Michael Quast – „Henkersmalzeit“
  Lop’s
 Ingo Insterburg – „Ein Virtuose mit Zukunft“
  Der kleine Kohlrabi
  Georg Pi
 Springmaus – „In Maus und Braus“
  Hier spricht der Kapitän
 Hans Dieter Hüsch – „Meine kleine Nachtmusik“
  Mozart & Frieda
  Mozart & Hagenbuch

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.