Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hermien Stellmacher
Wühlbert rettet den Schulausflug

Egmont Franz Schneider Verlag
2001
28 Seiten
€ 6,80


Von Alfred Ohswald am 05.01.2001

  Das Buch ist für Kinder im 1. Schuljahr (ab 5) gedacht, die gerade die gerade ihre ersten Schritte im Lesen hinter sich gebracht haben. Mit dieser Bildergeschichte mit kurzen Texten können sie leicht motiviert werden, auch abseits der Schule und Hausaufgaben Spaß am Lesen zu finden.
  Erzählt wird die Geschichte eines kleinen Maulwurfs, der von seinem Onkel eine alte Schaufel geschenkt bekommt. Er erzählt ihm, dass es eine Zauberschaufel sei, aber Wühlbert (so heißt der kleine Maulwurf) glaubt ihm nicht und ist nicht gerade glücklich mit dem alten, schon etwas angerosteten Teil. Zu allem Überfluss machen sich die anderen kleinen Maulwürfe in der Schule auch noch lustig über ihn und seine alte Schaufel. Doch als sie bei einem Ausflug in ein Aquarium in eine brenzlige Situation kommen, merkt Wühlbert zufällig, dass die Schaufel fliegen kann. Es ist also tatsächliche eine Zauberschaufel, und Wühlbert kann die Klasse retten.
  Die Bildergeschichte ist wie bei einem Comix gestaltet, nur dass die Texte unter dem Bild und nicht in Sprechblasen o.ä. zu finden sind. Die Bilder sind nett gemacht und der Text sehr kurz gehalten. Es soll ja in erster Linie Spaß machen, und nicht in allzu große Mühe ausarten. Am Ende finden sich noch als Bonus noch zwei für die Altersgruppe passende Rätsel. Eine gelungene Mischung aus Lehrreich und Unterhaltung, was ja das erklärte Ziel der Reihe „Das kunterbunte Nilpferd“ ist.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.