Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dan Simmons
Endymion - Phorten der Zeit

Goldmann
669 Seiten
DM 28,- öS 204,- sFr. 26,-


Von Alfred Ohswald

  Raul wird auf Hyperion zum Tode verurteilt und obwohl er sich weigert die Kruziform anzunehmen, die eine Auferstehung ermöglicht, erwacht er nach seiner Hinrichtung wieder und bekommt einen undurchführbar erscheinenden Auftrag. Er soll ein Mädchen retten, dass bald aus einem der Zeitgräber herrauskommen soll. Eine Unzahl von Soldaten und den unbesiegbar erscheinenden Schweizer Gardisten des Vatikan warten unter dem Befehl des Priester-Capitäns de Soya ebenfalls auf dieses Mädchen um sie für die Kirche gefangen zu nehmen. Doch als es so weit ist, erscheint ein alter Mythos auf der Bildfläche und die Flucht von Raul, dem blauhäutigen Androiden A.Bettik und dem Mädchen Aenea vor er allmächtigen Kirche und dem geheimnisvollen TechnoCore beginnt.
  Lange nach "Hyperion" beginnt diese Geschichte erneut auf diesem Planeten in diesem Zukunftsscenario von Dan Simmons. Es ist der erste Teil dieser Geschichte, der zweite Band sollte gerade erschienen sein ober demnächst herraus kommen. Wem Hyperion gefallen hat, wird auch von diesem Buch begeistert sein. Simmons erzählt seine Geschichte wieder innerhalb dieses komplexen Universums und läßt die Geschichte im ersten Band zu einem vorläufigen Abschluß kommen. Es ist Sciene Fiction von der besseren Sorte der Space Operas mit originellen Ideen und, wie man es von Simmons gewohnt ist, spannend geschrieben.

Von Councillor Albedo

  Zum Allerersten: verstehen kann man dieses Buch nur wenn man alle "vier" dieser Space opera der Superlative gelesen hat. Erst dann lohnt es sich überhaupt weil alle Bücher so eng mit einander verstrickt sind. Mir erging es immer wieder so, das ich immer wieder neue Thesen entwickelt habe, wie was mit wem auch immer zusammenhängt, und der brillante Autor diese bis zum Schluß andauernd mit neuen Erkenntnissen wie ein Kartenhaus hat zusammenstürzen lassen.
 Für alle die es nicht wissen:
 1. Buch ist beim Heine Verlag in einer Neuauflage zu haben "Hyperion"
 2. Buch sollte auch von Heyne neu aufgelegt werden, ist aber nicht passiert, bleibt leider nur der griff nach second Hand "Hyperions Fall" oder "Der Fall von Hyperion"
 3. Buch "Endymion" halt jenes hier, wird von Goldmann verlegt 4. Buch "The rise of Endymion" ist bisher nur in englisch zu haben, findet man im gut sortierten Fantasy Shop.
  Zum Zweitem: Ich habe noch nie vorher so hochgepuschte Spannung erlebt. die Spannung baut sich immer weiter auf bis man denkt jetzt fällt einem die gesamte Realität um einem herum zusammen. Als kleiner Tip "Herr des Bösen" ist auch ein Simmons Titel auch ober geil (fällt mir gerade so ein).
  Zum Dritten: Das Buch "Endymion" welches hier beschrieben wird handelt von Raul Endymion der mit der jungen Aenea vor dem Pax von Welt zu Welt flüchtet auf der Suche nach "der Erde". Was mir so gut gefällt sind die gelungenen Personifizierungen. muß auch sein, da dieses Buch mit relativ wenig Hauptdarstellern auskommt, aber gerade das ist so cool. So wird fast Kapitelweise einmal aus der Sicht Rauls und einmal aus der Sicht des Father Captains John Frederico de Soya geschrieben. Eins erachte ich noch für wichtig zu erwähnen: Diese Oper ist nichts für schwache Nerven, nicht nur weil immer wieder mal der Horrorautor in Simmons durchkommt, sondern vielmehr weil gewisse Grundsatzthemen wie Glaube und Rassismus sehr durchstrukturiert sind.
  Ich möchte dieses Lesevergnügen allerdings nicht missen, und ich kenne viele die meiner Meinung sind. Sogar jetzt noch, ein 3/4 Jahr seit ich den letzten Band gelesen habe sitze ich mit meinen Freunden und wir schwelgen in unserer Phantasie und lassen uns von den Worten Dan Simmons bezaubern. Also greift zu !!!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.