Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Frank W. Haubold
Odyssee in Rot
(2000)

SF-Fan


Von Alfred Ohswald am 10.01.2001

  Ein Mann findet sich plötzlich ohne persönliche Erinnerungen in einer roten Wüste. Er kennt nicht einmal seinen Namen. Als er zu laufen beginnt, merkt er, dass der Himmel nur aus einem leuchtenden Dunstschleier besteht und er sich darum nicht an der Sonne orientieren kann und auch die Zeit nicht einschätzen kann. Er selbst kann keinen Teil seines Körpers sehen. Er scheint völlig substanzlos zu sein.
  Als er einen dunklen Punkt am Horizont entdeckt, wandert er darauf zu. Er trifft auf einen bunten Verkaufswagen mit dem Schild „Emilio Francetti – Seifenblasen“ und glaubt an eine Fata Morgana. Doch das komische Gefährt stellt sich als real heraus. Als er bei der offen Verkaufsluke hineinschaut, sieht er eine Unmenge glitzernder Kugeln. Ein lautes Motorengeräusch lenkt ihn ab. Ein altertümliches Gefährt taucht auf und ihm entsteigt ein braungebrannter Mann, der ihn überschwänglich begrüßt. Er stellt sich als Emilio Francetti, Besitzer des Verkaufswagens mit seiner grandiosen Seifenblasenschau vor. Als er ihn fragt, wo er sich denn befinde, antwortet der Fremde, dass er bereits eine Weile tot sei...
  Und dann macht Emilio Francetti ihm ein Angebot...
 
  Haubold hat das alte Sagenthema der Verführung durch den Teufel genommen und eine gelungene Kurzgeschichte daraus gemacht. Das Timing des Spannungsbogen zur Pointe passt ausgezeichnet. So macht auch eine nicht gerade neue Idee Spaß beim Lesen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.