Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Johann Lafer
Meine Leibspeisen aus Österreich

Haymon
2000
159 Seiten
DM 49,80 ÖS 364,00 EUR 25,46 sFr 48,00


Von Johann F. Janka am 15.12.2000

  Wer hätte gedacht, dass „Rindsuppe mit Rote-Rüben-Fäden und Topfennockerln“, „Kalbsleber mit Püree von Sellerie und gelben Rüben“ oder Geflügelleberparfait im Kürbismantel mit kleinem Traubensalat“ echt österreichische Spezialitäten seien. Johann Lafer, Österreicher, Steirer, ist es mit diesem Kochbuch gut gelungen, eine österreichische Küche vorzustellen, welche nicht nur auf die Wiener Küche und zwei, drei Schmankerln aus den Bundesländern beruht. Es wäre aber nicht Lafers kreative Kochkunst, würde er diese Rezepte nicht um eine, eben “seine” Nuance modifizieren und verfeinern.
 
  Sehr verständlich, wie man es auch von seinen anderen Kochbüchern her kennt, erklärt Lafer in „Meine Leibspeisen aus Österreich“ die Zubereitung von 60 Rezepten (Vorspeisen, Suppen, Fleisch, Fisch, Desserts und Mehlspeisen) aus der traditionsreichen österreichischen Küche. Und wie immer in seinen Büchern sind eine wirkliche Anzahl von Rezepten dabei, welche auch der Hobbykoch, ohne eine besonders herbe Enttäuschung erleben zu müssen, nachzukochen im Stande sein sollte.
  Lafers „Leibspeisen aus Österreich“ vermittelt dem Betrachter nicht nur gut ausgesuchte und wunderbar ins Licht gerückte Speisen und deren Zubereitung, sondern befasst sich durchaus auch ein wenig mit der österreichischer Esskultur.
 
 
  Johann Lafers Rezepte, allemal schon Garant für eine gelungene Kochlektüre, werden in diesem Buch stark, jedoch keineswegs aufdringlich mit Texten über das kulinarische Österreich von August F. Winkler, Fachjournalist und ebenfalls Steirer und Bildern von Michael Wissing, Fotograf aus dem Schwarzwald unterstützt. Winklers kulinarische Notizen, sowie Wissings Bilder bereichern dieses Kochbuch in großem Maße. Nicht zu vergessen die Weinempfehlungen, für die ebenfalls August F. Winkler verantwortlich zeichnet, welche dem Buch als ein empfehlenswertes kulinarisches Nachschlagewerk eine besondere Note verleihen. Wie man an diesem Beispiel sieht, kann auch ein Kochbuch ohne weiteres mit hohem Niveau gestaltet werden, ohne aber an Übersichtlichkeit und Funktionalität zu verlieren. Johann Lafers “Buch über Österreichs Küche” ist ein sehr gut gelungenes, von seinen bisherigen Büchern sich aber doch unterscheidendes, anspruchvolles Werk, über modern zubereitet traditionell Köstliches, mit wirklich geschmackvoll präsentierten Bildern und für jedermann verständlichen Rezepttexten. Dieses Kochbuch bietet sich nicht nur an, um kulinarische Leckerbissen nachzukochen und auf den Spuren eines Meisterkochs zu wandeln, sondern regt auch an, ganz einfach darin zu schmökern. Sehr empfehlenswert!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.