Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Charles Soule, David Marquez u.a.
Jagd Auf Wolverine 1 (von 2)
(Hunt for Wolverine 1, Hunt for Wolverine: Weapon Lost 1-4, Hunt for Wolverine: Adamantium Agenda 1-4)

Panini
2019
Übersetzt von Bernd Kronsbein
220 Seiten
ISBN-13: 978-3741611865
€ 22,-


Von Alemanno Partenopeo am 17.04.2019

  „Die Magie war weg.“ Der vorliegende Zweiteiler macht es ganz spannend. Denn vorerst suchen ein paar X-Men und Daredevil den verschwundenen Wolverine auf der ganzen Welt. Anhaltspunkte liefert ihnen der computer- und internetsüchtige Cypher (nomen est omen), den sie immer wieder von seiner Sucht befreien müssen, da er sonst ganz schön garstig werden kann.
 
  Sabretooth und Daken Logan sowie andere Schurken suchen Wolverine ebenfalls, denn sie wollen eine Menge Kohle kassieren, denn selbst als Leiche ist er noch sehr viel Wert. Außerdem ist das Adamantium ja vielleicht noch brauchbar. Die Cyborg-Grabräuber erinnern an Altertumsdiebe, die Pharaonengräber ausraubten, um sich persönlich zu bereichern.
 
  Daredevil, der einzige Mann, der auch nachts sehen kann, sowie Frank McGee und die Ex-NYPD-Polizistin Misty Knight sowie oben erwähnter Cypher machen sich also auf die Socken um nach Wolverine zu suchen und sie wollen ihn natürlich vor den Grabräubern finden. Aber dann stoßen sie auf Albert, die Cyborg-Kopie von Wolverine, und Daredevil hat alle Hände voll zu tun. Eine herrlich spannende Geschichte in der auch die Liebe zwischen den beiden nunmehrigen hartgesottenen Privatschnüfflern McGee und Misty nicht zu kurz kommt. Wer wird den echten Logan zuerst aufspüren? Eine Geschichte die bis zum Schluss spannend bleibt...Teil 2 folgt im Mai 2019.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.