Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Friedhelm Rathjen
Beckett zur Einführung

Junius Verlag
1995
169 Seiten
DM 19,80


Von Volker Frick am 11.12.2000

  In der Ferne. In einer einzigen Nacht. Beckett am Karfreitag den 13ten April des Jahres 1906 bei Anbruch der Nacht geboren, hört 1935 in London C.G. Jung über ein verstorbenes Mädchen sagen: „Es war nie ganz geboren worden“! Der dreizehnte Buchstabe des Alphabets (musik, Musik, MUSIK – ‚Murphy’ ist bis dato nicht vollständig übersetzt), Ostern, das Passahfest, oder noch besser: „Seit jeher geht das Gerücht, oder noch besser, gilt der Gedanke, dass es einen Ausweg gibt.“ Golgatha. Golgatha ist das ara,äische Wort für Schädel, erfahre ich, und lese: „Beckett nimmt als Keimzelle eines neuen Textes oftmals das auf, was ihm an Möglichkeiten am Ende eines vorausgegangenen verblieben ist.“ Beckett aber: „Für mich wird der Bereich der Möglichkeiten immer kleiner.“ Freiwillig Tantalus. Wüste der Einsamkeit. Existenz des Künstlers.
  Und die Philosophie? Beckett: „Wenn sich der Gegenstand meiner Romane in philosophischen Begriffen ausdrücken liesse, hätte ich keinen Grund gehabt, sie zu schreiben.“ Gut, da sind eher minder chronisch Spinoza, Kant, Schopenhauer und Mauthner. Ich habe geschworen geradeaus zu gehen. Zwischen Joyce und Proust verortet – Beckett war allerdings nie, wie vielfach behauptet, der Sekretär von Joyce – schreibt er eine Rezension, ‚Proust in pieces’, wie Rathjen trefflich formuliert: “Zerfetzt wird hier ... der Priester Proust und seine Apotheose der unwillkürlichen Erinnerung.“ Und dann noch trefflicher, wenn es erlaubt ist: “Joyce jedoch benutzt die Bewegung des Hin und Her im positiven Sinne, um Wirklichkeitsfragmente zusammenzutragen, aus denen sich dann addierend eine ganze Welt aufbauen lässt, wohingegen Beckett diese Bewegung negierend einsetzt, um Platz zu schaffen für das Unaussprechbare zwischen den Sprachfragmenten und den mit ihnen korrelierenden Weltsplittern.“ Die reine, blanke Bewegung.
  Mit Giordano Brunos ‚coincidentia oppositorum’ arbeitet sich Rathjen gut entlang der Verwaisung Becketts. Er hält seine Lesart durch, und er fabuliert nicht, was denn Titel dieses Buches zumindest als ein unfreiwilliges Understatement erscheinen lässt. Eine Arbeit, die fortbestehen wird. Ein letztes Mal Beckett: „Es gesagt zu haben, überzeugt mich vom Gegenteil.“

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.