Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Der Onkel Doktor hilft mir
Bilder von Linda Worrall
(1985)

Egmont Pestalozzi Verlag
10 Seiten


Von Johann F. Janka am 10.12.2000

  Wer kennt nicht die Situation, wenn eines unserer lieben Kleinen krank ist. Entweder besucht man den Arzt in seiner Praxis, oder man lässt ihn ins Haus kommen. So oder so, für Kinder meistens, zusätzlich zu ihrem Zustand, eine große Belastung. Um ihnen diese notwendige Situation des Lebens ein wenig näher zu bringen, versuchen Eltern ihre Kinder, schon bevor es dazu kommt, auf Arztbesuche und/Spitalsaufenthalte vorzubereiten. Und genau dabei hilft dieses Kinderbuch aus dem „Pestalozzi PLUS Programm“ mit. Auf zehn Seiten wird die Geschichte von der erkrankten Katrin erzählt. Der Arzt wird gerufen. Katrin bekommt Medizin und muss einige Tage im Bett bleiben. Als es Katrin wieder besser geht, fährt sie mit ihrer Mutti in die Stadt. Sie haben einen Termin beim Arzt, um Katrin nochmals untersuchen zu lassen.. Katrin wartet mit ihrer Mutti im Wartezimmer, dann werden sie in das Sprechzimmer des Doktors gerufen. Der Doktor stellt fest, dass Katrin wieder gesund ist. Nach dem Arztbesuch auf dem Weg zur Autobushaltestelle kommen Katrin und ihre Mutti an einem Spielzeuggeschäft vorbei. Weil Katrin so brav ihre Medizin genommen hat, darf sich ein Spielzeug aussuchen.
 
  Dieses, recht einfach gezeichnete, für das Kindergartenalter geeignete, Kinderbuch hilft Kindern wie auch Eltern, die Vorbereitung auf Arztbesuche ein wenig zu unterstützen. Spielerisch werden die Kleinen mit der Situation um das Kranksein konfrontiert. Empfehlenswert!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.