Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
John Crowley
KA
Das Reich der Krähen
(KA – Dar Oakley in the Ruins of Ymr, 2017)

Golkonda
2018
Übersetzt von Annette Charpentier
576 Seiten
ISBN-13: 978-3946503453
€ 24,90


Von Alfred Ohswald am 28.12.2018

  Die Geschichte beginnt mit einer alten Krähe mit dem Namen Dar Eichling, die bei einem alten Mann auftaucht und ihm ihre Geschichte erzählt. Durch diese Art der Erzählens hat der Autor bei Bedarf jederzeit die Möglichkeit, die erzählende Figur zwischen der Krähe oder dem alten Mann wechseln zu lassen, was er auch hin und wieder gerne nutzbringend einsetzt.
  Eichlings Geschichte beginnt mit der Besiedlung seines Lebensraums (vermutlich irgendwo in England oder Irland) durch die Menschen. Das liegt sehr lange zurück, doch Eichling ist in gewisser Weise durch wiederholte Wiedergeburt unsterblich. Und da Crowley (der Name ist trotz des Themas des Romans kein Pseudonym!) US-Amerikaner ist, landet natürlich auch Eichling früher oder später in den USA. Dort hat er zuerst mit den Eingeborenen Kontakt und erlebt später den Bürgerkrieg mit. Crowley versucht eine Art Schnelldurchlauf durch die Menschheitsgeschichte aus Sicht einer Krähe. Dabei spielen auch die wechselnden religiösen Ansichten der Menschen ein bedeutende Rolle, teilweise im späteren Fortgang der Geschichte für manchen Leser ab und an schon ein wenig zu häufig und ausführlich.
  Generell kann man durchaus die Ansicht vertreten, dass besonders im letzten Drittel des Buches die eine oder andere Kürzung besonders bei den Ausführungen zu spirituellen Themen kaum geschadet hätte. Trotz alledem ist und bleibt es ein hervorragender Roman der phantastischen Literatur und ist insbesondere wegen der ersten Hälfte uneingeschränkt lesenswert. Durchaus vergleichbar mit der Klassiker „Watership Down“, wobei er bei den Beschreibungen der Krähenwelt sogar besser abschneidet. Hätte sich Crowley mehr schwerpunktmäßig darauf konzentriert, wäre es ein wahres Meisterwerk geworden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.