Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Edgar Wallace
Gangster in London
(When The Gangs Came To London, 1932)

151 Seiten


Von Andreas Rüdig am 16.11.2018

  Leslie Ranger tritt eine neue Stelle als Bürokraft bei Elija Decadon an. Schnell wird klar, daß irgendwas nicht in der Firma stimmt. Und dann wird auch noch auf Inspektor Tetley geschossen...
  
  Muß man dieses Buch kennen? Eigentlich nur dann, wenn man das Gesamtwerk von Edgar Wallace kennen möchte. Es bietet die Art von Unterhaltung, wie sie bei Edgar Wallace üblich ist. Die Handlung ist oberflächlich und auf Spannung angelegt. Am Ende gibt es sogar so etwas wie eine Auflösung, bei der die wichtigsten Ereignisse erklärt werden. Ein wenig Liebe ist auch im Spiel. Es gibt die liebenswerten Ganoven, die sich als Gentleman tarnen. Leslie ist eine charmante Dame, die unversehens in den Strudel krimineller Machenschaften gezogen wird. Die Polizei, dein Freund und Helfer, kann den Fall dann am Ende erfolgreich aufklären.
  Krimis wie dieser eignen sich für verregnete Wochenenden (falls es die noch geben sollte) und sind dann auch schnell gelesen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.