Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dennis Lehane
Der Abgrund in dir
(Since we fell)

Diogenes
2018
Übersetzt von Steffen Jacobs und Peter Torberg
528 Seiten
ISBN-13: 978-3257070392
€ 25,-


Von Alfred Ohswald am 21.09.2018

  Gut die erste Hälfte des Romans beschäftigt sich mit Rachels Lebenslauf, die mit einer recht problematischen Mutter und einem nicht vorhandenen Vater aufwächst und dann trotzalledem eine ziemlich erfolgreiche Journalistin wird. Bei einem Einsatz in einem Krisengebiet bekommt sie dann allerdings einen Nervenzusammenbruch vor laufender Kamera und verliert den Job. Auch ihre erste Ehe geht in die Brüche und sie leidet unter schweren Panikattacken, die sie zwingen, ihre Wohnung kaum mehr zu verlassen.
  Schließlich lernt sie erneut einen attraktiven Mann kennen und heiratet ihn. Diese Ehe ist deutlich glücklicher als ihre erste. Aber auch hier wird es zu einer Krise kommen, die sich als noch deustlich dramatischer als die ihre erste Ehe herausstellen sollte.
 
  Wer sich auf einen der für Lehane typischen Thriller freut, muss viel Geduld mitbringen. Ganz, ja ganz, ganz langsam deuten sich Ungereimtheiten an, die dann erst im letzten Drittel in einen leider nicht übermäßig originellen Thriller münden.
  Der Roman wird also vermutlich nur wenige durchgehend zufriedene Leser finden, ist zu befürchten. Wer sich für gut die erste Hälfte mit den psychologischen Problemen Rachels begeistern kann, wird wenig Freude mit dem letzten Drittel haben. Wer sich dagegen einen typischen Lehane-Thriller im Stile eines „Mystic River“ oder „Shutter Island“ erhofft, wird leider vermutlich rundum enttäuscht. Mit diesen Erwartungen kann selbst der letzte Thriller-Abschnitt – außer vielleicht ein klein Wenig ziemlich am Schluss - keineswegs mithalten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.