Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Donna Leon
Heimlich Versuchung
Commissario Brunettis siebenundzwanzigster Fall
(978-3257070194)

Diogenes
2018
Übersetzt von Werner Schmitz
328 Seiten
ISBN-13: 978-3257070194
€ 24,-


Von Felicia Rüdig am 18.07.2018

  Professessa Crosera ist eine Kollegin von Paola. Sie erscheint eines Tages in der Questura und berichtet Commissario Guido Brunetti von ihren Sorgen. Der Polizist soll die Privatschule ihres Sohnes überwachen, weil der unter Umständen Drogen nimmt und in der exklusiven Privatschule damit versorgt wird. Einige Tage später wird ihr Mann am Fuß des Ponte Forner bewußtlos aufgefunden. Besteht ein Zusammenhang?
  
  Die amerikanische Autorin läuft hier wieder einmal zur Hochform auf. Sie zeichnet ein ausführliches Bild der Menschen von Venedig und ihrer Art zu denken. Dabei wird ein Vergleich zu Menschen aus Neapel gezogen und die Unterschiede herausgearbeitet.
  Gleichzeitig wird auch sehr ausführlich die Polizeiarbeit geschildert. Leon zeichnet ein genaues Bild der Menschen in der Questura - von Signorina Elettra, der sehr computerkundigen Vorzimmerdame, bis zu Vice-Questrore Patta kommt der personelle Kosmos des Guido Brunetti hier vor. Daß hier auch vermeintliche oder tatsächliche Straftaten im Gesundheitswesen eine entscheidende Rolle spielen, sei nur am Rande erwähnt.
  Gut zu lesen ist das Buch auf jeden Fall. Leon zeigt hier ihr ganzes kriminalliterarisches Können und führt den Leser begeisternd in ihre Wahl-Heimatstadt Venedig ein. Lesenswert ist das Buch auf jeden Fall. Mit dem Rauschgiftverkauf an Jugendliche nimmt Leon hier auch ein aktuelles Thema in die Handlung auf; inwieweit das Gesundheitswesen einen tagesaktuellen Bezug hat, ist für den außenstehenden Leser nicht ersichtlich. Auch Brunettis Familie taucht wieder wohltuend umfangreich auf. Wer die Bücher der Leon mag, hält hiermit sicherlich eines der besten Exemplare in den Händen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.