Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Mur Lafferty
Das Sechste Erwachen
(Six Wakes, 2017)

Heyne
2018
Übersetzt von Bernhard Kempen
480 Seiten
ISBN-13: 978-3453319196
€ 9,99


Von Alfred Ohswald am 11.07.2018

  Klone und das Erfassen des Gehirns mittels Computer in dieser Zukunft ermöglichen eine praktische Unsterblichkeit, trotzdem lassen sich nicht annähernd alle Menschen klonen. Es gibt sogar eine Menge Probleme durch diese neue Möglichkeit.
  Vor diesem Hintergrund wird ein Raumschiff zu einem bewohnbaren Sonnensystems geschickt, das mit in den Tiefschlaf versetzten Passagieren und einer kleinen Mannschaft Klonen unterwegs ist. Nur Klone können die nötige, sehr lange Flugzeit mit intakten Gedächtnis überstehen.
  Eines Tages, nach deutlich über 20 Jahren Flugzeit, wachen die Klone allesamt mit einem Gedächtnis aus der Zeit ihres Starts von der Erde auf und finden ihre vorherigen Körper ermordet vor. Die KI des Raumschiffs ist ebenfalls weitgehend gelöscht und ist gerade dabei, ihren Kurs Richtung zurück zur Erde zu ändern.
 
  Obwohl der Hintergrund reinrassige Science Fiction ist, ist der Stil und die Handlung sonst ein waschechter Thriller. Fast die gesamte Handlung dreht sich darum, herauszufinden, wer die Mannschaft ermordet hat. Natürlich mit kräftiger Unterstützung der zur Verfügung stehenden Technik.
  Es bleibt noch zu erwähnen, dass alle Mitglieder dieser Mannschaft Kriminelle sind, denen Amnestie als Belohnung für die Reise versprochen wurde. Rückblenden in einen mehr oder weniger kurzen Abschnitt in ihre Vergangenheit auf der Erde würzen die Handlung zusätzlich.
  Generell kann man das Buch ohne Bedenken jedem SF-Fan ohne geringste Bedenken ans Herz legen. Selbst für Leser, die sonst kaum dieses Genre lesen, sollten davon angetan sein. Zweifellos einer des Highlights dieses Genres dieses Jahres!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.