Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Frank Heller
Die Diagnosen des Dr. Zimmertür

Walde + Graf
2018
Übersetzt von Marie Franzos
192 Seiten
ISBN-13: 978-3946896272
€ 20,-


Von Hans Durrer am 13.04.2018

  Frank Heller, aus Südschweden stammend und 1947 in Malmö gestorben, wurde als Bankräuber gesucht (was er in der Kurzgeschichtensammlung 'Herrn Collins Abenteuer' geschildert hat) ehe er als Schriftsteller bekannt wurde. Neben weiteren 14 Collin-Romanen, schrieb er auch geistreiche und witzige Kriminalgeschichten mit dem jüdischen Psychoanalytiker Dr. Joseph Zimmertür. Die erste im vorliegenden Band beginnt so:
 
  „England ist eine Insel, jeder Engländer ist auch eine Insel, sagt das Sprichwort, und wo immer sich ein Engländer in der Welt niederlässt, erhebt sich sofort eine Insel, eine britische Besitzung aus dem umgebenden Sprachenmeer. Als Mr. A. M. Trowbridge sich an der holländischen Nordseeküste ein Haus kaufte, schien die Erde, die er kaufte, sich mit einem Male über die umgebenden Dünen und die lauernde graue Nordsee zu erheben und zu sagen: Es bedarf keiner Erdwälle, um mich zu schützen, und keiner kleinen Jungen, um bei der Springflut die Löcher in den Wällen zu verschliessen; 'hands off'! Ich bin britisches Eigentum, ich bin England.“
 
  In diesem Umfeld wird Dr. Joseph Zimmertür aktiv und löst zum Erstaunen der Gäste einen schon lange zurückliegenden Fall und zwar mit den Mitteln der Psychoanalyse, die sich damals in ihren Anfängen befand und von der George Steiner einmal gesagt hat, sie werde nur in Paris und New York praktiziert – und von Frank Hellers Joseph Zimmertür, ist man da versucht hinzuzufügen. „Und gleich wie der Mensch die Gesetze des äusseren Universums erforschte, hat er auch begonnen, die Gesetze des inneren zu erforschen – das ist es, was ich nach Massgabe meiner Kräfte zu tun versuche, und bis jetzt, lieber Herr Baarsjes, bis jetzt bin ich dem Phänomen noch nicht begegnet, das sich nicht mit Nachdenken und Geduld erklären liesse!“
 
  Die Zuversicht der Menschen in ihre Fähigkeiten kannte bereits damals keine Grenzen. Doch auch Kritiker kommen zu Wort. „Psychoanalytiker!“, sagte er mit vibrierender Stimmer. „Als ob die Seele sich nach sogenannten wissenschaftlichen Methoden analysieren liesse! Als ob man mit der Laterne der Intelligenz einen Weg in die Abgründe der Seele finden könnte! ...“. 'Die Diagnosen des Dr. Zimmertür' sind so recht eigentlich höchst gelungene Auseinandersetzungen mit der menschlichen Seele. „Sie glauben an gewisse Phänomene, und nennen sie seelische. Aber glauben Sie an eine Basis dieser Phänomene? Glauben Sie an einen Zusammenhang zwischen den Phänomenen? Glauben Sie mit einem Wort an die Einheit der Seele?“
 
  vTreffend kommentiert Heller auch die Haltung der Bürger gegenüber der Politik. „Als die Morgenblätter mitteilten, dass Jonkheer de Ring am vorhergehenden Tage das neue Kabinett gebildet hatte, nahm die Bevölkerung des Landes diese Mitteilung mit der Ruhe auf, die den Blumen der Wiesen eigentümlich ist. Manche Wolken bringen Regen, andere Hagel, aber alle ziehen vorbei; so ist es gewesen, so wird es verbleiben, bis zum Ende aller Tage.“
 
  Frank Heller ist der geborene Geschichtenerzähler: Er weiss sowohl zu unterhalten als auch zu belehren, nie aufdringlich, sondern mit leichter Hand. Das Golfspiel des Psychoanalytikers schildert er so: „Er verwendete die falschen Schläger, er stolperte über seine eigenen Füsse, und er beförderte mit unverdrossener Energie den Ball in alle Windrichtungen mit Ausnahme der richtigen.“
 
  Es sind wunderbar einfallsreiche Geschichten, die Frank Heller in diesem Band vorlegt. Und da sie vornehmlich in Amsterdam spielen, darf natürlich auch ein Hinweis auf Spinoza nicht fehlen. „Er hatte nicht nur Sehrohre für das innere Auge gebaut, er hatte auch Linsen für das äussere Auge geschliffen.“
 
  Schön, dass es diese Kriminalgeschichten (die deutsche Erstausgabe erschien 1927) wieder erhältlich sind. Ein besonderes Lob gebührt der kongenialen Übersetzerin Marie Franzos (1870-1941).

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.