Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Rudyard Kipling
Das Dschungelbuch 1 & 2
(The Jungle Book 1 & 2, 1985)

Steidl
2016
Übersetzt von Andreas Nohl
528 Seiten
ISBN-13: 978-3958290495
€ 28,-


Von Alfred Ohswald am 02.04.2018

  Wohl jeder kennt irgend eine Verfilmung der Geschichte von Mogli, dem von Wölfen aufgezogen indischen Jungen und seinen Kampf mit Shere Khan. Allerdings weichen alle Verfilmungen mehr oder weniger stark von der literarischen Vorlage ab. Die gewaltige Python-Schlange und ihr Hungertanz kommen in der im Buch beschriebenen Form so in keiner Verfilmung vor. Und sie ist keineswegs die etwas trottelige Figur aus der Disney-Verfilmung, bei der auch sonst nicht wenig völlig anders dargestellt wird.
  Aber Moglis Geschichte umfasst nur die ersten drei Erzählungen, allerdings zweifellos auch die Gelungensten. Was aber nicht meinen soll, „Die Weiße Robbe“, „Rikki Tikki-Tavi“, „Toomai vin den Elefanten“ oder „Dienst Ihrer Majestät“ wären nicht auch lesenswert! Nicht zuletzt, weil deutlich weniger Leser auch diese Erzählungen schon kennen werden.
  Sicher, es sind in erster Linie Geschichten für Kinder, aber wie „Roninson Crusoe“, „Die Schatzinsel“ sind sie auch für viele Erwachsene, die sich noch ein Stück kindliche Phantasie bewahrt haben, ein Lesevergnügen der Extraklasse.
  Eine Anmerkung noch: Ursprünglich erschien das Dschungelbuch im Original als „The Jungle Book“ 1984 und „The Second Jungle Book“ 1985, die von Nohl übersetzte Ausgabe enthält beide Ausgaben. Zusätzlich auch noch die wenig bekannte Erzählung über den erwachsenen Mogli „Im Rukh“.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.