Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Horst Bosetzky
Das Geheimnis vom Oranienburger Thor
Von Gontards siebenter Fall

Jaron
2014
256 Seiten
ISBN-13: 978-3897737532


Von Andreas Rüdig am 05.03.2018

  Berlin im Jahre 1852. Vier Jahre nach dem Scheitern der Revolution herrscht eine Atmosphäre der Unsicherheit und des Mißtrauens in der preußischen Hauptstadt Berlin. In dieser unerquicklichen Situation werden drei Menschen mit Arsen vergiftet. Kann der Hobbydetektiv und Oberst-Lieutnant Christian Philipp von Gontard die Fälle aufklären?
  
  "Es geschah in Preußen" heißt eine Krimi-Serie, die von dem Verlag herausgegeben wird. Bosetzky ist einer der Autoren, die einen Band dazu beigesteuert haben. Norbert Jaron hat den Verlag im Jahre 1996 gegründet und sich auf Berlin-Literatur spezialisiert.
  
  Das Buch ist ein Kriminalroman, klar. Schließlich gilt es, eine Mordserie erfolgreich aufzuklären. Das Ende ist dabei etwas schwächlich geraten: Der Mörder wird zwar gefaßt, der genaue Tathergang aber nicht geschildert. Daß zwei Einbruchsdiebstähle bei den von Guntards ungesühnt bleiben, sei hier nur am Rande erwähnt.
  
  Episoden aus Preußens Militärgeschichte (genauer gesagt: das Leben berühmter, weil erfolgreicher Generäle) werden in die Geschichte eingeflochten, und zwar im Rahmen der Lehrtätigkeit von von Gontards an der Akademie. Nimmt man die aufblühende naturwissenschaftliche Forschung und Industrialisierung Preußens hinzu, soll so zeitgeschichtliches Ambiente vermittelt werden.
  
  Wie soll man den Schreibstil beschreiben? Ist er locker-flockig? Oberflächlich? Angenehm zu lesen ist das Buch auf jeden Fall, auch wenn der kriminalliterarische Teil deutlich besser herausgearbeitet hätte werden können.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.