Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Geoff Johns / Ivan Reis
Blackest Night
(Blackest Night, Blackest Night Director's Cut)

Panini
2018
Übersetzt von Christian Heiß
284 Seiten
ISBN-13: 978-3741606830
€ 25,-


Von Alemanno Partenopeo am 22.02.2018

  „Die finsterste Nacht wird uns alle erfassen. Ohne Unterschied. Ohne Gnade. Ohne Grund. Die sieben Corps werden ebenso fallen wie das Universum. Und alles wird wieder ohne Licht sein. Ohne Emotion. Ohne Leben.“, heißt es in der Kosmischen Offenbarung, Vers 3 des Buches von OA. Keinen Geringeren als den Tod haben Flash und Green Lantern in vorliegendem Comic aus dem Hause DC zum Feind. Der untote „Black Hand“ vermag es, aus den verstorbenen Helden und Schurken des DC-Universums eine blutrünstige Black-Lanterns-Armee zu machen, denn mit Hilfe von schwarzen Ringen kann er alle Toten zu Zombie-Monstern gewandelt, die ausschließlich ihm gehorchen, wiederauferwecken. Über Black Hand steht aber noch Nekron, dessen Plan es ist, den ganzen Kosmos in einen Friedhof, die Heimstatt des Todes, zu verwandeln. Im Zentrum des Geschehens dieses Comics stehen aber vor allem Green Lantern und Flash sowie natürlich die Justice League im Hintergrund zur Unterstützung. Energieniveau 76,34%.
 
 Schlachtruf des Bösen: „Fleisch!“
 
  Die „dunkelste Stunde des DC Universums“ beginnt und endet am Grab von Thomas und Martha Wayne, den Eltern Batmans, und Black Hand schnappt sich den Schädel des dort ebenfalls begrabenen Bruce Waynes wie Hamlet bei Shakespeare. Aber sein Monolog ist keiner des Lebens, sondern einer des Hasses und Todes. Eine üble Geschichte, wenn schon Wissenschaftler beginnen, Gott anzurufen, meint ein junger Mann zu seiner Freundin, denn auch sie sehen schon die Zeichen der Zeit, die eindeutig auf Sturm stehen. „Der Tod wird uns alle holen.“, meint Black Hand, „dann wird das Universum endlich Frieden kennen“. Ist es also das, was die Bösen wollen? Frieden? Besonders diejenigen, die den Tod überwunden haben, wie etwa Hawkman und Hawkgirl oder Spectre, sind Black Hand und Nekron ein Dorn im Auge, denn sie bringen das Universum ins Ungleichgewicht. Suchen also auch die vermeintlich Bösen „Gerechtigkeit“? Eine andere Form von Gerechtigkeit wohl, eine, in der Rache zur obersten Maxime des Handelns wird und nicht der kategorische Imperativ. „Fleisch“ heißt der Schlachtruf der Armee der Finsternis, denn sie ernähren sich von den Emotionen ihres Gegenübers und ihr Energielevel und Energieniveau steigt mit jeder emotionalen Verbindung. Energieniveau 87,34%.
 
 Rettung durch Kooperation
 
  Atom, der zur Unterstützung von Green Lantern und Flash herbeieilt, gelingt es die dunklen Ringe zu analysieren: „hat die gleiche poröse Struktur wie Knochen oder dunkle Materie...der unsichtbare Skelettaufbau des Universums. Er ist mit Mikrowurmlöchern versehen, die die Energie irgendwohin leiten...Keine Ahnung wohin und wieso“. Und auch andere Hilfe eilt heran, darunter die kleinen Wächter des Universums und andere Lanterns in anderen Farben sowie Indigo-1 und ihr Indigo-Stamm. In einem Dialog zwischen Flash und Green Lantern wird deutlich, in welchem Dilemma die zwei sich befinden: „Du lebst jeden Tag, als wäre es dein erster.“, meint Flash und Green Lantern spiegelt ihn mit „Du lebst jeden Tag, als wäre es dein letzter“. Denn eigentlich mögen sich die beiden nicht, aber zur Rettung des Kosmos sieht man über Meinungsverschiedenheiten hinweg, man will ja nicht kleinlich sein. „Carpe Diem quam minimum credula postero.“ Wird sich die schreckliche Kosmische Offenbarung, Vers 3 des Buches von OA sich doch noch erfüllen? Oder kann die Justice League das Ruder noch ein letztes Mal herumreißen? Energieniveau: 100%

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.