Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
John Minihan
Samuel Beckett
Photographs

George Braziller Inc.
1996
DM 45,15


Von Volker Frick am 19.11.2000

  Ein weites Feld, die Literatur, der erste Mensch. Versiegelt verleugnen wir überlebt den Ort der Reife. Darauf habe ich gewartet. Es hätte schlimmer kommen können.
  Beckett verfasste neben seinen frühen, die eigene Poetologie darlegenden Proust-Essay, auch fürderhin Texte über Künstler. Er schrieb Romane, Erzählungen, Gedichte, Theaterstücke, Hörspiele, Pantomimen und einen Film des Titels Film (starring Buster Keaton). Diesem vorangestellt folgender Satz: Die Suche nach dem Nicht-Sein durch Flucht vor der Wahrnehmung anderer scheitert an der Unausbleiblichkeit der Selbstwahrnehmung.
  Fotografien also, Printed in Hongkong sagt das Impressum, und auf der letzten Seite bedankt sich der Fotograf John Minihan bei Olympus Cameras UK Ltd. Der Essay von Aidan Higgins, dessen Zwischentitel angenehm dahinstolpern von Donner im Index bis Zyste und Fistel, lehnt sich locker an das Raum-Zeit-Kontinuum an.
  Seite 7: Myles na gCopaleen von der Irish Times machte es den Joyces zum Vorwurf, dass sie untereinander Italienisch (zweifellos Triestiner Dialekt) sprachen. Dass Beckett sich weigerte In-Schwimmen-Zwei-Vögel zu lesen, weil dessen Autor, der noch grün hinter den Ohren war, etwas Respektloses über Joyce geäußert hatte, zeigte nur dieselbe Haltung.
  Seite 9: Brian O’Nolan, der Tyrone-Gälisch sprach, zollte Joyce zwar widerwillig Respekt, aber im nächsten Satz schon äußerte er sich abweisend über ihn, noch dazu gegenüber Beckett, der sich dann weigerte, O’Nolans In-Schwimmen-Zwei-Vögel zu lesen, eben weil er sich einbildete, Joyce sei von dem Autor beleidigt worden...
  Irische Schriftsteller... schließlich ist Aidan Higgins auch so einer. Ein paar einleitende Worte von John Minihan, vorweg jedoch eine Postkarte von Beckett:
 Dear Mr Minihan.
 Thank you for your letter of april 2. I should be glad to see you in Paris – provided you leave your camera at home. Best. Sam Beckett.
 Eggsquisieht + lutschdick Grafuhr von Artdieu (Sam knows miles bettern me how to work the miracle. – J.J., Finnegans Wake, Ldn. 1939, p.467) Allahfarbeet + wahrschweinlicht. Lichtbilder also, Stücker vierundsechzig. Bi-cycles, a bridge, Pissoir (Sam benutzte es oft auf seinen Spaziergängen). Schauspieler, Theater, Fensterausblick (ha!). Grab der Eltern und Geburtshaus (ha!). Sam redete über den Fotografen Brassai, den er als Bildhauer kannte: ich sagte ihm, dass ich mit Brassais Fotografien vom Pariser Nacht- und Straßenleben vertraut war.
  Ein paar Fotografien gefallen sehr. Der Kopf des Jahrhunderts. Diese großen Ohren...

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.