Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Marco Sonnleitner
Nacht der Tiger
Die drei ???

Franckh Kosmos Verlag
2011
126 Seiten
ISBN-13: 978-3440123348


Von Klaus Makollus am 04.02.2017

  Zuerst wird auf den Wertstoffhandel von Onkel Titus eingebrochen. Dann erscheinen wie von Geisterhand mysteriöse Botschaften auf dem Computer von Justus Jonas. Der Ehrgeiz der drei Juniordetektive ist geweckt. Sie setzen sich in ihrer Zentrale zusammen und lösen die komplizierten Rätsel des Unbekannten. Dabei kommen sie immer mehr dubiosen Machenschaften in Form von Autodiebstählen auf die Spur. Schnell taucht eine unangenehme Frage auf: Können sie Inspektor Cotta noch trauen.
 Eine Beurteilung
  Dieser Band aus der Drei-Fragezeichen-Jugendbuchreihe ist mehr als gelungen. Atmosphärisch dicht, sind die Ereignisse anfangs mysteriös und entwickeln sich dann spannend.
  Der ganze Kosmos der drei Fragezeichen – von ihrem Erzfeind Skinny Norris einmal abgesehen – ist hier vertreten. Zuerst haben Tante Mathilda und Onkel Titus ihren Auftritt. Dann übernimmt Inspektor Cotta eine immer größere Rolle. Selbst Morton, der Chauffeur aus den allerersten Bänden überhaupt, hat am Ende seinen Einsatz.
  Die Zentrale auf dem Schrottplatz ist für lange Zeit ein wichtiger Ort.
 Über den Autoren
  Marco Sonnleitner wurde am 16. Juli 1965 in München geboren. Nach dem Abitur begann Sonnleitner 1985 ein Medizinstudium in Erlangen, das er 1987 in Heidelberg fortsetzte. Nach mehrmonatigen Aufenthalten in Amerika und Afrika entschloss er sich, dieses Studium abzubrechen. Er begann er 1989 ein Lehramtsstudium der Fächer Deutsch, Geschichte und Sozialkunde. Seit 1996 ist er Lehrer am Bernhard-Strigel-Gymnasium in Memmingen.
 Über die Serie
  Der Journalist und Autor Robert Arthur hat die Buchserie Anfang der 1960er erschaffen. Da er Alfred Hitchcock persönlich kannte, kam er auf die Idee, ihn als Schirmherren und Herausgeber für die Serie zu gewinnen. Arthur erwarb die Lizenz, Hitchcocks Namen und Konterfei zu verwenden. Auch das Vorwort Hitchcocks stammt nicht von ihm selbst, sondern wurde von Arthur geschrieben. Hitchcock selbst war für die Serie nie als Autor tätig. Am 24. September 1964 erschien Arthurs erster Detektivroman unter dem Serientitel Alfred Hitchcock and the Three Investigators. Hitchcock hatte hier noch eine kommentierende „Rolle“ als fiktiver Berater der jungen Leser. Das amerikanische Original wurde 1991 eingestellt. Die Fragezeichen sind seit 1968 in Deutschland vertreten.
 Eine Einordnung
  Sind Justus, Peter und Bob noch Schüler, wie bei Serienstart? Diese Frage wird hier nicht beantwortet. Die Grundkonstellation ist aber geblieben. Justus ist sehr intelligent, Bob für die Recherchen zuständig, Peter sportlich und eher ängstlich. Auf ein paar kleinere Details im Buch soll hier nicht näher eingegangen werden.
  Interessant und bedeutsam ist eher, daß die Reihe behutsam modernisiert wurde – siehe beispielsweise den Einsatz von Autos und Computer.
  Zusammen mit den drei Ausrufezeichen (die Buchreihe für Mädchen) und den drei ??? kids (für Kinder) gehören die drei Fragezeichen zu den erfolgreichsten Jugendbüchern im deutschsprachigen Sprachraum.
  Unzählige Merchandisingprodukte, Bühnenauftritte, Hörbücher, eine lange Laufzeit (50. Geburtstag in Deutschland) und damit verbunden eine lange Liste an Titeln können als Beleg dafür herangezogen werden. Offensichtlich hat ein cleverer Verlag eine Marktlücke gefunden und geschlossen.
  Doch wie ist dieser Erfolg zu erklären.? Drei Kinder / Jugendliche werden nicht älter, gehen nicht zur Schule und keinem Beruf nach und haben keine Freundin, zumindest nicht in den neueren deutschen Ausgaben. Nach prallem Leben, wie es deutsche Kinder / Schüler kennen, hört sich das nicht an.
  Vielleicht hat es ja mit der langen Erscheinungszeit und damit verbunden der deutlichen Präsenz im Buchhandel und Jugendbüchereien zu tun – Eltern geben ihre Begeisterung an ihren Nachwuchs weiter.
 Möglicherweise war es auch ein kluger Schachzug, deutsche professionelle Autoren zu gewinnen. Sie kennen die Vorlieben und Geschmäcker ihrer Zielgruppe. Das Grundgerüst (Ort, Charaktere, Ablauf) wurde nicht verändert, gleichzeitig die Moderne aufgenommen (Autos, Computer, Handys usw.) und überraschende Erzählmomente zugelassen.
  Als Leser ist man immer wieder gespannt, welchen Charakter die Fälle haben, die die Fragezeichen als nächstes zu lösen haben.
  Stereotyp und Langeweile sehen anders aus. Freuen wir uns darauf, was da noch kommt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.