Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Katrin Einhorn
Sand in Sicht

dtv
2017
304 Seiten
ISBN-13: 978-3423216692
€ 10,30 (A) € 9,95 (D)


Von Manuela Sokele am 28.12.2017

  Katrin Einhorn zeigt uns in ihrem Roman „Sand in Sicht“, dass Mathematiker vielleicht den perfekten Moment berechnen können – ihn aber manchmal trotzdem nicht erkennen, wenn er da ist.
 
  Lenny hat seine kompletten Ersparnisse in den Urlaub nach Südfrankreich mit seiner Freundin gesteckt, um ihr im perfekten Moment den perfekten Heiratsantrag zu machen. Als da plötzlich ihr Neuer im Zimmer steht, steht Lenny obdachlos vor der Tür – denn sein gesamtes Gepäck befindet sich in dem von ihm bezahlten Hotelzimmer, das nun seine Ex-Freundin mit ihrem neuen Lover in Besitz genommen hat.
 
  Doch so leicht gibt Lenny nicht auf. Er ist bereit alles Mögliche zu unternehmen, um das Herz seiner Liebsten zurück zu erobern. Vom Couchsurfing über einen lächerlichen Job im Hotel ist ihm nichts zuwider. Bei seinen Unternehmungen bekommt er tatkräftige Unterstützung von seiner ehemaligen Hotelnachbarin und von Hanna, bei der er dank Couchsurfing untergekommen ist.
 
  Als Lennys Berechnungen zur Rückeroberung aufzugehen scheinen, muss er sich allerdings die Frage stellen, ob er das Ergebnis wirklich noch will – denn im Laufe der Zeit scheinen sich einige Variablen verändert zu haben.
 
  Katrin Einhorn ist mit „Sand in Sicht“ wieder einmal eine unterhaltsame Liebesgeschichte gelungen, in dem der Humor nicht zu kurz kommt. Ein absolutes Muss für alle, die Liebesromane mit einem ordentlichen Schuss Humor und Spannung mögen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.