Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Umberto Eco
Nullnummer
(Numero Zero, 2015)

dtv
2017
Übersetzt von Burkhart Groeber
234 Seiten
ISBN-13: 978-3423145572
€ 12,30 (A) € 11,90 (D)


Von Manuela Sokele am 28.12.2017

  Umberto Eco präsentiert uns mit „Nullnummer“ einen Einblick in die möglicherweise korrupten Seiten und eventuellen Skandale der Medienwelt – und das alles verpackt in eine spannende Kriminalgeschichte, der es weder an Tempo noch an Ironie fehlt.
 
  Der Journalist Colonna soll an der Entstehung einer neuen Zeitung mitarbeiten, die die Skandale und schmutzigen Gerüchte der Gesellschaft zum Thema macht. Seine eigentliche Aufgabe in diesem bunt zusammengewürfelten Redaktionsteam ist es allerdings, „undercover“ ein Buch über das voraussehbare Aufsehen, das diese Zeitung hervorrufen wird, zu schreiben.
 Colonna versucht, seine Kollegen besser kennen zu lernen und mit ihnen mögliche Skandale und deren Berichte zu entwickeln. Als plötzlich ein Mordfall mit dem Zeitungsprojekt in Verbindung gebracht wird, spitzt sich die Situation dramatisch zu.
 
  Umberto Eco schafft es mit „Nullnummer“ eine äußerst gelungene aber leider auch möglich scheinende Karikatur der verführenden und verführbaren Medienwelt zu zeichnen. Unterhaltsam, ironisch, bissig – und absolut empfehlenswert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.