Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
H. P. Lovecraft / Erik Kriek
Vom Jenseits und andere Erzählungen

avant-Verlag
2013
Übersetzt von Gregor Seferens
112 Seiten
ISBN-13: 978-3939080916
€ 19,95


Von Alfred Ohswald am 27.12.2017

  Lovecraft ist wohl fast jedem Horror-Fan bekannt, neben Poe, Mary Shelley und Bram Stocker gehört er wohl zu den wichtigsten Klassikern des Genres. Und obwohl viele seiner Kurzgeschichten und Erzählungen wohl nur schwer in ein anders Medium – mit Ausnahme von Hörbüchern – umzusetzen sind, hat sich der Niederländer Erik Kriek an eine Adaption als Comic herangewagt und sie ist ihm tatsächlich ausgesprochen gut gelungen.
  Kriek har die fünf Erzählungen "Der Außenseiter“, „Die Farbe aus dem All“, „Dagon“, „Vom Jenseits“ und „Schatten über Innsmouth" ausgewählt, wobei letzteres und „Die Farbe aus dem All“ die wohl typischsten Lovecraft-Geschichten sind, dem aus der Anfangszeit seines Schreibens stammenden kurze „Dagon“ merkt man diese frühe Entstehungszeit dagegen noch ein wenig an. Das ebenfalls recht kurze "Der Außenseiter“ ist dagegen eine recht konventionelle Horrorstory mit einer ebenso typischen, nichtsdestotrotz gelungen Pointe. In Lovecrafts „Die Farbe aus dem All“ kommt übrigens ein Farmer namens Ammi Pierce vor, bei Kriek wird er als Anspielung auf den berühmten Autor zu Ambrose Bierce.
  Azathoth, Nyarlathotep, Shub-Niggurath oder Yog-Sothoth wird man allerdings vergeblich suchen, nur in der Titelgeschichte „Vom Jenseits“ kommen ähnliche Wesenheiten vor und die Fischköpfe in „Schatten über Innsmouth" stammen sogar direkt aus der von ihm geschaffen Mythen-Welt. Dort bekommt man auch Cthulhu höchstpersönlich zu sehen.
 
  Die sehr kontrastreichen, holzschnittartigen schwarz-weiß-grauen Zeichnungen erinnern an Mike Mignola (Hellboy) mit einer Prise Richard Corben. Praktisch keine Details, was natürlich perfekt zu Lovecrafts Erzählstil passt, der auch mehr von Andeutungen als von detaillierten Beschreibungen lebt. Allerdings wandelt Kriek Lovecrafts Geschichten hier und da etwas ins Konkretere um, da graphisch schwerer sinnvoll mit Andeutungen gearbeitet werden kann.
  Der weit berühmtere Comicautor Alan Moore versuchte sich mit „Neonomicon“ und „Providence“ auch bereits zwei Mal an einer Comics-Adaption Lovecrafts, erreicht aber die Qualität von „Vom Jenseits und andere Erzählungen“ nicht im Entferntesten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.