Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Grant Morrison / Chris Burnham
Nameless

Cross Cult
2017
Übersetzt von Sarah Weissbeck
192 Seiten
ISBN-13: 978-3959814263
€ 25,-


Von Alfred Ohswald am 18.12.2017

  Ein Asteroid bedroht die Erde, doch damit nicht genug, es befinden sich Gebäude auf ihm und außerdem noch ein riesiges, mythologisches Symbol.
  Ein Mann, der sich „Nameless“ nennt, wird vom superreichen Unternehmer Paul Darius – der übrigens verdächtig an Elon Musk erinnert - als Spezialist für Übersinnliches angeheuert. Dieser Darius hat eine Mannschaft von Spezialisten zusammengestellt, die den Einschlag des Asteroiden verhindern sollen. Darius besitzt eine Basis auf dem Mond, die als Ausgangspunkt der Mission dienen soll.
  „Nameless“ erkennt in dem Asteroiden eine Bedrohung, die über die rein physische Gefahr hinausgeht und wird Teil der Mannschaft, die dem Asteroiden entgegen reist, um ihn möglichst abzufangen oder abzulenken. Das Ganze scheint auch mit einer Auseinandersetzung zwischen Engeln und Hölle vor ewigen Zeiten zusammenhängen.
 
  „Nameless“ fängt einigermaßen verwirrend an, der namenlose Held erobert in einer verdächtig an H. P. Lovecraft erinnernden Traumwelt einen Schlüssel. Erst dann trifft er auf Darius. Ab da beginnt der Comics zunehmend leichter verständlich zu werden.
  Die Illustrationen sind in recht konventionellen Stil, eigentlich nicht sonderlich herausragend. Und das ist hier nicht als Kritik gemeint, denn die ohnehin nicht immer leicht zu verfolgende Handlung würde durch einen zu experimentellen Still manchen Leser vermutlich hoffnungslos verwirren. Wer ein Comic von Morrison als Autor mit dem gewagtem Zeichenstil von Dave McKean versuchen will, sollte es mit dem genialen aber nicht leicht konsumierbaren „Batman: Arkham Asylum“ versuchen.
  Natürlich sollte man etwas mit Horror und Science Fiction anfangen können und nicht zu sensibel in Bezug auf drastische Bilder sein, um dieses Comic zu goutieren. Selbst für Morrison gehört es sicher zu seinen gewagteren Werken. Und es ist auf keinen Fall für zu junge Leser geeignet.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.