Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Peyo
Die Schlumpfjahre
Johann & Pfiffikus Sammelband 4
(Johan et Pirlouit)

Splitter
2012
Übersetzt von Max Murmel
224 Seiten
ISBN-13: 978-3868699999
€ 34,95


Von Alfred Ohswald am 15.12.2017

  Die „Johann & Pfiffikus“-Geschichten spielen im Mittelalter und entstanden zwischen 1951/52 und 1970 (mit einem „Nachschlag“ 1977). Johann ist ein Page und Pfiffikus ein Hofnarr, gemeinsam erleben sie alle möglichen Abenteuer. Pfiffikus kommt allerdings erst im 3. langen Album -Abenteuer „Der Kobold im Felsenwald“ 1954 dazu.
  Der „Funny“- bis „Semifanny“-Zeichenstil passt als karikaturhaft sehr gut zu den humoristischen Geschichten. Leser, die die Serie noch nicht kennen, sollten aber eher nicht mit dem ersten Band beginnen, da dort noch die eine oder andere Kinderkrankheit zu bemängeln ist. Als Einstieg sind „Die Schlumpfjahre“ recht gut geeignet, da man hier gleichzeitig das erste Auftreten dieser bekanntesten Figuren Peyos bewundern kann.
  In diesem 4. Band der Sammelbandausgabe sind „Der Streit um die sieben Quelle“, „Der Ring derer von Hohenfels“, „Das verwunschene Land“, „Der Hexenbann von Habichtstein“ sowie die Kurzgeschichte „Der Weihnachtsstern „ enthalten, wobei in „Das verwunschene Land“ der legendäre Erstauftritt der Schlümpfe zu finden ist.
  „Johann & Pfiffikus“ spricht möglicherweise mit seiner Art von Humor mehr ein etwas älteres Leserpublikum an, als die Schlümpfe. Wenn man ihre Entstehungszeit berücksichtigt, sind sie auch ausgesprochen gut gealtert und auch Heute noch recht unterhaltsam, vielleicht ausgenommen die ersten Bände. Die sind wohl eher für echte Fans. Auch mit Extras wird in dieser Sammeledition glücklicherweise nicht gespart!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.