Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Mark Millar / Greg Capullo
Reborn

Panini
2017
Übersetzt von Bernd Kronsbein
192 Seiten
ISBN-13: 978-3741604508
€ 19,99


Von Alfred Ohswald am 10.12.2017

  Manche Fantasy-Geschichten erzählen am Anfang von einem Übergang in eine andere Welt, in der es meist Magie, Drachen und sonstige phantastische Wesen gibt. Natürlich auch einen wirklich abgrundtief bösen Bösewicht. Auch das Comics „Reborn“ gehört zu diesem Sub-Genre.
 
  Bonnie Black steht am Ende ihres Lebens in einer Klinik, wo sie schließlich auch stirbt. Sie wacht auf in einer durch und durch phantastischen Welt, die in einen hellen, guten und einen dunklen, bösen Teil aufgeteilt ist. Menschen, die ein gutes Leben geführt haben, landen im hellen Teil und umgekehrt.
  Bonnie landet im hellen Teil, ja sie ist sogar eine von einer Prophezeiung angekündigte Retterin vor dem gefürchteten Herrscher des dunklen Teils. Zuerst trifft sie auf ihren Vater und ihren ehemaligen Hund.
  Mit Haustieren hat es eine besondere Bewandtnis, sie können ihre ehemaligen Herrchen in dieser riesigen Welt wiederfinden. Bonnie beschließt, zuerst ihren vor ihr verstorbenen Ehemann wiederzufinden, bevor sie sich an die Aufgabe macht, ihren bösen Gegenspieler zu besiegen.
 
  Im Original wurde diese Geschichte in sechs Alben erzählt, die hier in einem Band zusammengefasst sind.
  „Reborn“ ist im realistischen, handwerklich wirklich perfekten Stil gezeichnet, selbst die sonst gerne unsägliche Computer-Colorierung ist ansprechend umgesetzt. Graphisch gehört es darum ohne Zweifel in die 1. Liga.
  Aber das ist noch gar nicht der entscheidende Punkt, denn das entscheidende Qualitätsmerkmal ist die genial erzählte Geschichte. Da kommt jeder auf seine Rechnung, phantastische Drachen, ein in jeder Beziehung passender Bösewicht, eine originelle Story, und ja, auch mit teilweise herzzerreißenden Szenen. Eben, wie es die Amerikaner in ihren besten Momenten beherrschen, ohne in den Kitsch abzugleiten. „Reborn“ gehört ohne jeden Zweifel zu den besten Neuerscheinungen 2017 und war mit voller Berechtigung ein Verkaufshit in den USA!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.