Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Ulrike Renk
Seidenstadt-Leichen

Gmeiner-Verlag
2017
248 Seiten
ISBN-13: 978-3839221525
€ 12,-


Von Felicia Rüdig am 24.11.2017

  Hauptkommissar Jürgen Fischer ist frisch von Münster nach Krefeld versetzt worden. Als mehrere Schaufensterpuppen zerfetzt in einem Waldgebiet zurückgelassen werden, ahnt bei der örtlichen Polizei noch niemand etwas Schlimmes.
  Doch dann wird die erste enthauptete Leiche kopflos vorgefunden...
  
  Auf den ersten Blick weist der Roman Elemente des klassischen, eher us-amerikanisch angehauchten Krimis auf. Es fängt damit an, daß mehrere Polizeibeamte private Probleme haben, die Auswirkungen auf ihre berufliche Arbeit haben. Fischer hat Probleme mit Frau und Sohn. Sabine Thelen, eine Kollegin von ihm, hat vor geraumer Zeit einen befreundeten Kollegen durch einen Mord verloren.
  
  Mit etwas gutem Willen könnte man die Geschichte als Lokalkrimi bezeichnen. Es gibt schließlich konkrete Ortsangaben aus Krefeld. Die Handlung ist aber so allgemein gehalten, daß sie auch problemlos in anderen Teilen Deutschlands spielen könnte.
  
  Die Handlung wirkt aber auch etwas konstruiert. Zum Ende hin stellt sich nämlich heraus, daß es zwei Handlungsstränge gibt - nämlich Mord und Wirtschaftskriminalität. Sie sind anfangs noch miteinander verbunden, werden am Ende geteilt und formal getrennt voneinander gelöst. Ungewöhnlich, nicht wahr? Normalerweise ist es doch anders herum: Zwei Handlungsstränge haben zunächst nichts miteinander zu tun und werden erst am Ende vereint.
  Auffällig ist auch eine Schwäche bei der Zeichensetzung. Selbst bei Relativsätzen fehlt oft ein Komma.
  Wollen wir bei der Beurteilung aber nicht zu streng sein. Das Buch gefällt irgendwie schon.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.