Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Harald Havas
Die Rückkehr der Helden
ASH 1-4

Cross Cult
2016
144 Seiten
ISBN-13: 978-3959811330
€ 16;90


Von Alfred Ohswald am 10.11.2017

  Superhelden aus Österreich, die in Wien Bösewichte jagen. Eine Idee, die eigentlich stark nach Satire riecht, wurde hier ausgesprochen professionell und ernsthaft umgesetzt. Sicher, zum Start war etwas Crowdfunding nötig aber das soll der Sache keinen Abbruch tun, wenn das Ergebnis so qualitativ hochwertig ist. Eine weitere Finanzierungsidee ist, dass „Gastauftritte“ in den Comics für 110 Euro für interessierte Leser angeboten werden. Der Erfolg ist mittlerweile so groß, dass die Initiatoren mittlerweile nicht nur bei Heft 9 angelangt sind, sondern unter der Bezeichnung „LDH“ auch eine deutsche Version im gleichen Stil anbieten können.
  Nun zu dem hier besprochen Sammelband mit den ersten vier Ausgaben, ein perfekter Einstieg. Die Illustrationen sind, wie oben angedeutet, wirklich ausgesprochen professionell von einer Truppe ausgesprochen talentierter Zeichner und Coloristen. Der Stil ist realistisch aber etwas weniger, als die meisten us-amerikanischen Vorbilder. Und es wäre ja wohl nicht Wien, würde es nicht ein Quäntchen Humor geben (siehe etwa „der Bürokrat“). Aber in erster Linie bleibt es ein durchaus ernsthaftes Superheldencomic und keineswegs eine Parodie.
  Die Geschichte handelt vom Kampf der vier österreichischen Superhelden Captain Austria jr., die gewichtige Lady Heumarkt, das Donauweibchen und schließlich – unvermeidlich für Österreich und erst recht Wien – der Bürokrat. Diese vier liefern sich einen Kampf mit der Wiener Sagengestalt Basilisk. So weit, so konventionell für ein Superheldencomic. Aber es steckt schon etwas mehr dahinter, die Geschichte bietet schon etwas mehr Hintergründiges. Und abgesehen von der Hauptgeschichte erfährt man in jedem der vier Hefte etwas vom Hintergrund der vier Helden. Auch Andeutungen auf weitere Superhelden in Deutschland und im ehemaligen Ostblock gibt es bereits hier.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.