Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jean-Yves Delitte
Yamas Rache
Das Blut der Feiglinge 1
(Le Sang des Lâches – Tome 1, 2014)

Panini
2016
Übersetzt von Isabelle Steffens
48 Seiten
ISBN-13: 978-3957986931
€ 13,99


Von Alfred Ohswald am 10.11.2017

  In York wird 1663 eine zerstückelte Leiche gefunden.
  Der Sohn des Majors der britischen Polizei entdeckt am Dachboden seiner Großmutter mütterlicherseits das Tagebuch von James Eddington. Dieser James Eddington untersuchte vor zwanzig Jahren auf der Insel Java ein Massaker an der Mannschaft eines britischen Schiffes. Und überraschenderweise gibt es eine Verbindung.
  Dass die Niederländische Ostindien-Companie ihre Finger auf die eine oder andere Art im Spiel hat, zeichnet sich schon in diesem ersten Band recht deutlich ab.
 
  Delitte, von dem Illustrationen und Text dieses Krimis aus dem England der viktorianischen Zeit stammen, pendelt alle paar Seiten zwischen den beiden Schauplätzen und Zeitebenen hin und her. Anfangs ist es ein wenig verwirrend, bis man tiefer in die Geschichte eindringt, schließlich entfaltet die Geschichte ihren Spannungsbogen zunehmend. Vorausgesetzt, der Leser verfolgt das Geschehen aufmerksam, besonders das Massaker ziemlich am Anfang.
  Und dann die wunderbaren, genialen Illustrationen Delittes! Sehr realistisch und extrem gekonnt und fast besessen von den Details, wenn man etwa die Bilder der Schiffe, Architektur, Kleidung und Gesichter betrachtet. Diesen Illustrationen angemessen und bei dem vielen Text der guten Lesbarkeit vonnöten ist das Großformat von 22,5 x 32,2 cm. Bei einem normalen Albumformat hätte beides zu sehr gelitten. Insbesondere ein paar doppelseitige Grafiken sind überwältigend!
  Eigentlich überraschend, dass Delitte zumindest im deutschsprachigen Raum bisher wenig bekannt war, was sich hoffentlich mit dieser Serie beim Panini-Verlag ändern wird.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.