Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Juliane Göttinger
Höllenqualen
Eva Engel vom Duisburger KK11 ermittelt

Sutton
2013
329 Seiten
ISBN-13: 978-3954001347
€ 4,99


Von Klaus Makollus am 02.11.2017

  Die Studentin Sara Ehrmann wird im idyllischen Rotbachtal tot aufgefunden - vom Förster. Sie verdiente sich ihr Geld als Stripperin. Kein Wunder, daß es mehr als genügend Tatverdächtige gibt. Zumal auch ein Junggesellenabschied, bei dem Sara aufgetreten ist, ganz in der Nähe stattfand.
  
  Zwei Tage später hat auch noch eine ehemalige Schulfreundin von Engel einen merkwürdigen Unfall.
  
  Duisburg und Umgebung stehen im Mittelpunkt des Regionalkrimis. Regionalkrimis weisen zumindest in der Theorie einige Besonderheiten auf. Ihre Handlung spielt in einer bestimmten Region. Kennzeichnend ist ein mehr oder weniger mit seiner Heimat verbundener Ermittler. Oft werden Charaktertypen und Klischees verarbeitet, die typisch für die Landschrift sind.
  
  Davon ist hier nichts zu spüren. Viel örtlichen Flair gibt es für den Leser hier nicht zu spüren. Die Handlung hätte auch leicht woanders angesiedelt sein können.
  
  Um die Kriminalhauptkommissarin Eva Engel dreht sich die Handlung. Private Liebes- und Familienprobleme spielen hier genauso eine Rolle wie Konflikte mit den Kollegen bei der Polizei. Was an die US-amerikanischen hard-boiled-Kriminalromane erinnern soll, erschwert das Lesen.
  
  Was damit zu tun hat, daß Privates und Dienstliches miteinander verquickt wird - im Kriminalroman eine eher ungewöhnliche Konstellation.
  
  So entstehen zwar auch Handlungsstränge, die zwar teilweise auch etwas mit der Lösung zu tun haben; was Stringenz, Stimmung und Erzählweise anbelangt, hätten sie aber auch komplett weggelassen werden können. Der Ärger um Engels Tochter Nora sowie der Junggesellenabschied seien hier als Beispiel genannt.
  
  Mit den ewigen Hinweisen auf den Satanismus, der in Duisburg nun wirklich keine Rolle spielt, ist die Geschichte eh´ schon überladen.
  
  Was ist von einem solchen Buch zu halten? Ein Fazit ließe sich schnell ziehen: Gut gemeint, aber übertrieben dargestellt.
  
  Göttinger stammt aus dem Ruhrgebiet. Sie wurde 1962 dort geboren, lebt aber inzwischen am Niederrhein. Mittlere Reife, Ausbildung, Hausfrau und Mutter, dann Schriftstellerin - so läßt sich ihr beruflicher Werdegang beschreiben.
  
  Mit diesem Band legt sie den 3. Fall für Eva Engel vor.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.