Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Christian Pantle
Der Dreißigjährige Krieg
Als Deutschland in Flammen stand

Propyläen
2017
368 Seiten
ISBN-13: 978-3549074435
€ 18,-


Von Alfred Ohswald am 30.10.2017

  Über den dreißigjährigen Krieg selbst braucht man wohl kein Wort verlieren, zumal sich 2018 sein Beginn zum 400 Jahr jährt. Somit werden neben dem 1. Weltkrieg (1918/2018) wohl zahlreiche Bücher zu dem Thema erscheinen. Beim 1. Weltkrieg ist allerdings mit dem 100järigen „Jubiläum“ des Beginns 2014 das Thema schon reichlich ausgereizt, darum wird 2018 wohl das Jahr der Publikationen zum dreißigjährigen Krieg werden. Fast alle erscheinen allerdings bereits 2017, vermutlich um die Nase vorn zu haben.
  Christian Pantles Buch gehört wohl eher zu den qualitativ besseren populärwissenschaftlichen Werken. In erster Linie beschreibt er die 30 Jahre anhand der Aufzeichnungen des Söldners Peter Hagendorf und des Abts des bayerischen Klosters Andechs Maurus Friesenegger. Wo diese beiden nichts berichten, und das ist natürlich meist der Fall, zitiert er verschiedene Historiker. Gern etwa Golo Mann aus seinem berühmten Werk „Wallenstein: Sein Leben erzählt von Golo Mann“.
  Peter Hagendorf und Maurus Friesenegger behandelt er immer in chronologischer Reihenfolge abwechselnd in Abschnitten, bei denen er zusätzlich unterschiedliche Schriftarten benutzt, um die Orientierung zu erleichtern. Wie bei einem guten populärwissenschaftlichen Buch zu erwarten, bereitet er dabei die Quellen in gut verständlichen und leicht lesbaren Stil für die Leser auf.
  Wer sich über diesen Jahrtausendkrieg und Urkatastrophe für die damalige deutsche Zivilbevölkerung informieren will, ohne sich die 1000seitigen Wälzer der meisten anderen Autoren zu dem Thema anzutun, sollte es einmal hiermit versuchen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.