Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Martha Grimes
Das Hotel am See
(Hotel Paradise, 1995)

Goldmann
1999
Übersetzt von Angelika Felenda
463 Seiten
DM 16,90 öS 123,-


Von Alfred Ohswald am 04.11.2000

  Die zwölfjährige Emma wohnt in einem Hotel, dass von ihrer Mutter und einer weiteren Frau betrieben wird in einer ländlichen, ziemlich abgelegenen kleinen Stadt. Als sie von einem Unglücksfall erfährt, bei dem vor vierzig Jahren ein junges Mädchen in einem See ertrank, ist sie sofort fasziniert und versucht mehr darüber zu erfahren. So geht sie ihren Nachforschungen nach, während sie mit ihren etwas eigenartigen Freundeskreis, dem Sheriff, einer Kellnerin, einem alten Mann und zwei sprachgestörten Brüdern die Zeit verbringt und sich mit manchen der oft ziemlich exzentrischen Hotelbewohner herumschlagen muss.
  Dabei läuft ihr auch ein geheimnisvolles Mädchen über den Weg, die sie jedoch nicht wiederfinden kann. Als dann eine ermordete Frau in der Nähe der kleinen Stadt aufgefunden wird, stößt sie auf eine mögliche Verbindung zwischen dem lange zurückliegenden Unglück und dem Opfer, dessen Identität der Polizei unbekannt ist. Nun versucht sie dieser Spur nachzugehen, um zu erfahren, wer die Frau war.
 
  Martha Grimes ist vor allem durch ihre Krimis rund um Inspektor Jury bekannt. „Das Hotel am See“ gehört allerdings nicht zu dieser Reihe. Es spielt auch nicht in England, obwohl auch hier die kleinstädtische Atmosphäre und eine Menge der für die Autorin typischen, kauzigen Gestalten das Charakteristische des Romans ausmachen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.