Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Horst Bieber
Kaiserhof

grafit
1996
260 Seiten
ISBN-13: 978-3894250683


Von Andreas Rüdig am 06.10.2017

  Dr. Michael Jansen (Spitzname: "Der Doktor") und Harry Risteck (Spitzname: "Der Sachse") bereiten mit ihrer Mannschaft einen Einbruch a la Rififi vor. Betroffen sind eine Bank und ein Juweliergeschäft. Kann die Polizei den Coup aufklären, geschweige denn verhindern? Doch dann läuft etwas aus dem Ruder...
  Bieber wurde 1942 in Essen geboren; dort spielt die Handlung auch. Seit seinem Studium der Geschichte, Philosophie und Germanistik arbeitet er als Journalist, ein Volontariat mit eingeschlossen.
  Inhaltlich ist das Buch in zwei Teile gegliedert. Zuerst beschreibt der Autor sehr genau und umfangreich Planung und Durchführung des Einbruchs. Dann gibt es einen Zeitsprung von 12 Jahren. Hier gibt es dann zwei Handlungsstränge. Die Polizei macht sich mit mäßigem Erfolg noch einmal an die Aufklärung des Falles. Daneben versuchen die übriggebliebenen Räuber, herauszufinden, ob sie der Doktor um Geld betrogen hat und ggfs. an dieses Geld heranzukommen.
  Das Buch ist sicherlich ein Krimi - schließlich geht es um Bankraub und Einbruch. Im zweiten Teil kommt aber auch ein moralischer Zeigefinger hinzu. Aussagen wie "Ehrlich währt am längsten" werden hier bestätigt.
  Zeitlos gut ist die Geschichte geraten. Auch in Zeiten des Internets und Mobilfunks vermißt man hier nichts; die Handlung wirkt in der vorliegenden Form glaubwürdig. Die Personen sind gut gezeichnet, die Ortsbeschreibungen könnten etwas intensiver sein. Der Handlungsstrang ist in sich stimmig entwickelt. Bieber ist ein sehr guter Vertreter der deutschen Kriminalliteratur, das vorliegende Buch lesenswert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.