Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Mike Carey / Peter Gross
The Unwritten oder das wirkliche Leben
Tom Taylor und die gefälschte Identität

Panini
2011
Übersetzt von Gerlinde Althoff


Von Alfred Ohswald am 04.10.2017

  Tom Taylor ist Sohn eines berühmten Schriftstellers, der sehr erfolgreiche Romane in der Art von Harry Potter geschrieben hat. Tom wird vom Publikum als Vorbild oder gar als tatsächliche Hauptfigur dieser Romane gesehen und wird auch so vermarktet, wovon er gar nicht übel lebt, auch als sein Vater eines Tages überraschend verschwindet. Sein Vater hat Tom außerdem beigebracht, wo sich die tatsächlichen Örtlichkeiten befinden, die als Vorbilder bekannter Literaten in ihren Büchern dienten. Tom hat allerdings nicht die geringste Ahnung, wozu das gut sein soll.
  Doch dann beginnt Toms Welt aus den Fugen zu geraten und er begibt sich in eine alte Villa, in der er als Kind mit seinem Vater lebte, um mehr über seinen Vater und seine Geheimnisse herauszufinden.
 
  Diese Fantasy.Comic-Serie spielt viel Informationen aus mit Literatur-Klassikern. Man kommt allerdings ohne Probleme ohne diesbezügliches Vorwissen zurecht, obwohl es natürlich Spass macht, diese Stellen zu erkennen. Besonders trifft das für eine Geschichte in der Geschichte aus der Vergangenheit mit Rudyard Kipling in der Hauptrolle zu, in der man etwas über die mächtigen Bösewichte erfährt.
  Trotz einigermaßen komplexer Handlung kann man der Handlung recht gut folgen, wofür auch die farbigen, eher schnörkellosen, realistischen Zeichnungen beitragen. Wie fast alle Comic aus dem Label Vertigo von Panini empfehlenswert, allerdings aufgrund der Komplexität nur für ein älteres Publikum.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.