Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Michael J. Sullivan
Rebellion
The First Empire 1
(The First Empire 1 - Age of Myth)

Droemer
2017
Übersetzt von Marcel Aubron-Bülles
528 Seiten
ISBN-13: 978-3426520338
€ 9,99


Von Alfred Ohswald am 30.07.2017

  Alles beginnt damit, dass Raithe und sein Vater in einer Gegend jagen, deren Betreten ihnen von ihren Göttern verboten ist. Als dann tatsächlich einer dieser Götter, begleitet von zwei menschlichen Sklaven, auftaucht, tötet er Raithes Vater und dieser darauf den Gott. Einer der Sklaven flieht, der andere schließt sich Raithe an.
  Bald spricht sich diese von vielen für unmöglich gehaltene Tat herum, natürlich auch bei den Fhrey, der Rasse, die von den Menschen für Götter gehalten wird. Und tatsächlich sind die Fhrey den Menschen deutlich überlegen und zu allem Übel gibt es unter ihnen noch Magier, deren Fähigkeiten wahrlich ans göttliche grenzen.
  Raithe und sein Begleiter landen auf ihrer Flucht in einem Dorf, in dem gerade der Anführer starb und deshalb ein Machtkampf droht.
 
  Vorweg das Positive, die Geschichte ist hervorragend erzählt, am Schreibstil gibt es kaum etwas zu bemängeln. Angenehm flott zu lesen und immer wieder ausgezeichnet gelungene Metaphern. Die Charaktere sind ebenfalls gelungen, wenn auch nicht außergewöhnlich, weil weitgehend vorhersehbar bis klischeehaft. Es gibt aber ein paar wenige, positive aber leider kurze Ausnahmen, wie etwa ein gut mit Gewürzen ausgestatteter Riese.
  Ebenfalls recht klischeetypisch ist der Hintergrund und die Story selbst. Die geänderten Namen können nicht lange darüber hinwegtäuschen, dass es sich bei den Fhrey um Elben und bei den Dherg um Zwerge und somit mit ebenfalls vorhandenen Riesen und Goblins um einer recht gewöhnliche Ausstattung im Fantasy-Genre handelt.
  Es bleibt trotzdem gut zu lesende Fantasy und wer gerade keinen Lesestoff der allerersten Kategorie zur Verfügung hat, ist hiermit recht anständig bedient.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.