Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
John Gwynne
Die Getreuen und die Gefallenen
Macht 1
(Malice (The Faithful and the Fallen 01))

Blanvalet
2017
Übersetzt von Wolfgang Thon
832 Seiten
ISBN-13: 978-3734161193
€ 16,-


Von Alfred Ohswald am 21.07.2017

  Wer großartige Innovationen von einem Fantasy-Roman erhofft, wird hier eindeutig enttäuscht. Wie schon häufig in diesem Genre zu lesen war, spielt auch hier ein Junge die Hauptrolle, der an der Schwelle zum Mann steht und dem Großes bevorsteht, von dem er allerdings nicht das Geringste ahnt. Vorerst macht er eine vielfältige Ausbildung und schlägt sich mit älteren Rüpeln herum.
  Gleichzeitig kündigen Zeichen und Prophezeiungen einen Krieg der Götter an, bei dem sich der Anführer des bösen Gottes bereits abzeichnet, seine Pläne zu schmieden beginnt und sich anschickt die Macht zu übernehmen.
  Abgesehen vom Hauptcharakter und den beiden Nebencharakteren gibt es noch einige mehr oder weniger offensichtliche Verräter im Dienst des bösen Gottes, um der Geschichte etwas mehr Würze zu geben.
 
  Wahrlich keine Überraschungen und keineswegs in der Liga der neuen Stars, wie George R. R. Martin, Steven Erikson, Peter V. Brett oder auch nicht guter deutschsprachiger Autoren, wie Daniel Illger oder Claudia Kern. Wer sich allerdings mit handwerklich gekonnter, gut und einigermaßen spannend erzählten Fantasy-Kost zufrieden gibt, um vielleicht das Erscheinen bis zum nächsten Band des Lieblingsepos zu überbrücken, erlebt zumindest keine Enttäuschung.
  Denn erzählen kann Gwynne wirklich nicht schlecht, wenn seine Geschichte, ihr Hintergrund und die Protagonisten altbekanntes neu aufwärmen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.