Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Gereon Breuer
Geopolitik
(Das Spiel nationaler Interessen zwischen Krieg und Frieden)

Verein Journalismus und Jugendkultur
2015
100 Seiten
ISBN-13: 978-3944901053
€ 8,50


Von Klaus Makollus am 16.06.2017

  Staaten sollten sich nur dort einmischen, wo es ihren Interessen dient; überall sonst sollten sie sich heraushalten. Nur so - glaubt man der Inhaltsangabe auf dem hinteren Buchdeckel - kann außen- und weltpolitisches Engagement erfolgreich sein.
  
  Breuer ist Jahrgang 1986. Er hat Soziologie und Politikwissenschaft studiert und lebt als freiberuflicher Autor in Köln.
  
  Die Schriftenreihe "BN-Anstoß", deren 6. Band hier vorliegt, möchte "Argumentationshilfen für komplexe Themen" anbieten und dem Leser so eine Orientierung für den Alltag anbieten. Die Schriftenreihe erscheint unregelmäßig.
  
  Die Abkürzung "BN" steht für "Blaue Narzisse". Sie erschien im September 2004 erstmals als Schülermagazin für ganz Chemnitz. Seit 2006 kommt ein Weltnetzauftritt ergänzend hinzu. Nach eigener Einschätzung wertkonservativ ausgerichtet, wird das Magazin von Politikwissenschaftlern eher der Neuen Rechten zugeordnet.
  
  Doch genug der Vorrede. Europa, Rußland, China und die USA sind die zentralen Akteure, die betrachtet werden. Die Definition eigener nationaler (deutscher) Interessen, Terrorismus sowie Krieg und Friedne als Mittel der Politik sind einige der Themen, die hier angesprochen werden. Die Ausführungen wirken sachlich, durchdacht, gut recherchiert und aufeinander aufbauen.
  
  Zumindest für den politikwissenschaftlichen Laien sind nicht einer politischen Richtung zuzuordnen, wobei natürlich auch gesagt werden muß, daß hier keine linken Positionen vertreten werden.
  
  Die Publikation gefällt aus einem Grunde.  Nur in geringem Maße auf tagesaktuelle Ereignisse eingehend wird hier allgemeine Außen- und Weltpolitik erklärt. Diesen Überblick verliert man leicht, wenn man sich nur an die Lektüre der Tageszeitung hält.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.