Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Peter R. Neumann
Der Terror ist unter uns
Dschihadismus und Radikalisierung in Europa

Ullstein
2016
297 Seiten
ISBN-13: 978-3550081538
€ 19,99


Von Klaus Makollus am 16.04.2017

  Dschihadistisch-islamistischer Terror ist ein tagesaktuelles Phänomen, wie ein Blick in die Tageszeitungen und Nachrichtensendungen zeigt. Er ist inzwischen "home-grown" - die Täter sind also Leute, die teilweise hier geboren sind und sozialisiert wurden.
  
  Extremisten und Radikale jeglicher Prägung sind eine Herausforderung für die freiheitliche demokratische Gesellschaft. Es bleiben aber Fragen. Wo und wann beginnt Radikalisierung? Gibt es Gemeinsamkeiten in den Lebensläufen? Welche politischen und sozialen Kontexte ermöglichen radikale Positionen? Möchte man den Terrorismus abwehren, muß man nach Ansicht des Autoren bei Fragen wie diesen beginnen.
  
  Das Buch ist natürlich politikwissenschaftlich ausgerichtet. Angenehm dabei ist, daß auf Allgemeinverständlichkeit geachtet wird. Wozu auch Anschaulichkeit (z. B. in Form von Beispielen) gehört. Diese Beispiele stellen ganz konkrete Dschihadisten vor und weisen dabei eine Schwäche auf: Warum sind spätere Dschihadisten zum Islam konvertiert? Was macht sie psychologisch für eine gewalttätige Minderheitenreligion empfänglich (und nicht z. B. für Politik, Hooligans oder Organisierte Kriminalität)? Hätten Übertritt und Radikalisierung vielleicht durch mehr Geld für Bildung, Sozialarbeit, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik u. ä. verhindert werden können? Die Ursachenforschung mag sicherlich richtige Ergebnisse bringen; die Lösungsvorschläge hätten deutlicher und umfangreicher formuliert werden müssen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.