Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jeff Lemire / Andrea Sorrentino
Old Man Logan
Grenzstadt 1 & 2

Panini
2016
200 Seiten
ISBN-13: 978-3957988393
€ 12,99


Von Alemanno Partenopeo am 05.04.2017

  In 50 Jahren werden die Superschurken das verwüstete Amerika dieses Comics regieren. Einen Wolverine wird es dann nicht mehr geben, aber einen alten Mann namens Logan, ein Farmer, dessen bester Freund Hawkeye ermordet wurde und dessen Nachkommen durch Hulks Söhne ausgelöscht wurden, mitsamt seiner Frau. Aber Old Man Logan bekommt eine zweite Chance und kann in die Vergangenheit zurückkehren, um seine Zukunft zu verhindern.
 
  „Hab viel Mist erlebt, seit ich zurück bin. Und davor war es noch schlimmer. Schien mir, als würde ich nie wieder glücklich sein. Oder jemals wieder Spaß haben“, beginnt Old Man Logan seine Geschichte, die uns auch in seine Vergangenheit zurückführt, die wir noch nicht kannten. Aber bald wird er aus seinen Überlegungen in aktive und tödliche Gefechtshandlungen mit Technoids verwickelt, die halb Mensch, halb Maschine nur ein Ziel kennen: Rache an Wolverine. Bonebreaker von den Reavers ist der erste und sie sind nie allein, denn sie sind feige. Doch bald machen seine Hände wieder „SNIKT“ und Wolverine ist in Action kaum zu übertreffen, schon gar nicht von ein paar Reavers. Im zweiten Kapitel ist Logan aber wieder im Würgegriff der Verzweiflung: „Egal wie sehr ich versuche, meinem Leben Ordnung zu geben. Alles geht zu Bruch. Irrsinn. Zerfall. Je länger ich lebe, desto mehr glaube ich, dass dies die einzig wahren Naturgewalten sind.“, so der Chaostheoretiker Logan im Selbstgespräch.
 
  Bald muss er erkennen, dass der einzige Weg die zu schützen, die er liebt, der ist, sich „möglichst weit von ihnen fernzuhalten“. Denn so können seine Feinde seine Liebsten nicht finden oder bedrohen. Der trostlose kanadische Ort Killhorn Falls in Alaska wird zum Schauplatz eines Showdowns wie es seine BewohnerInnen nicht verdient haben und so muss Wolverine das Weite suchen, um das Schlimmste zu verhindern. Schon einmal hatte er durch eine Illusion Mysterios die X-Men getötet, ein Trauma, das ihn seither Tag und Nacht verfolgt. In der Vergangenheit sucht er vor allem Vergebung und kann sich dort den X-Men von Storm anschließen, um den Albtraum, der ihm bevorsteht noch einmal zu verhindern. Aber wird ihm das wirklich gelingen? Die Serie wird fortgesetzt und spielt demnächst in Japan. Man darf gespannt sein.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.