Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Margit Kruse
Zechenbrand

Gmeiner Verlag
2013
307 Seiten
ISBN-13: 978-3839213827
€ 9,99


Von Alfred Ohswald am 12.03.2017

  Ein junger Mann wird auf einem alten Zechengelände hinter den historischen Gebäuden tot aufgefunden. Er wurde ermordet! Margareta Sommerfeld ist Damenoberbekleidungsverkäuferin und Hobbydetektivin. Als auch noch die Leiche eines ermordeten Stadtplaners gefunden wird, wird sie wieder einmal aktiv.
  
 Das Buch wird als "ein Ruhr-Krimi" angepriesen. Die Handlung spielt tatsächlich in Gelsenkirchen. Sie spielt ein wenig mit Klischees wie einer Zechen-Siedlung, der örtlichen Industrie und Taubenzucht, bleibt aber ansonsten zu blaß, um wirklich zu überzeugen.
  
  Formal kann das Werk auch als Kriminalroman angesehen werden. Schließlich geht es um die Aufklärung von zwei Morden. Die Mordopfer werden allerdings nicht näher beschrieben. Es gibt einen Kriminalkommissar der Polizei; er greift aber nicht näher in die Handlung ein. Und Sommerfeld? Die angeblich Hobbydetektivin ermittelt nicht wirklich - die Handlung hätte um die Hälfte gekürzt werden können, ohne daß Handlung und Spannung gelitten hätten. Punkte wie das Liebesleben der selbsternannten Hobbydetektivin gehören nun wirklich in einen solchen Roman.
  
  Ein Fazit ist hier schnell geliefert. Das Buch bietet Unterhaltung, ohne allzu viel Tiefgang zu bieten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.