Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Johannes Laudage
Die Salier
Das erste deutsche Königshaus

2011
128 Seiten
ISBN-13: 978-3406535970
€ 8,95


Von Klaus Makollus am 19.02.2017

  Mit Konrad II wird im Jahre 1024 der erste Salier zum König gekrönt. Er ist damit der Begründer des ersten deutschen Königshauses. Mit Heinrich III, Heinrich IV und Heinrich V sollen ihm drei weitere Salier auf den Thron folgen. Schwere Auseinandersetzungen mit den Reichsfürsten und dem Papsttum zeichnen ihre Regierungszeit (1024 - 1125) aus. "Sowohl das Streben der Führsten nach vermehrter Teilhabe an der Herrschaft als auch eine machtvolle kirchliche Reformbewegung verlangten nach konsualem Handeln, um die aufbrechenden Konflikte zu entschärfen, doch kaum einmal zeigte sich einer der Salierkönige in der Lage, diesen Erfordernissen gerecht zu werden," ist in der Inhaltsangabe zu lesen.
  Dies hier ist ein Band aus der Buchreihe "Wissen in der Beck`schen Reihe". Soweit dies in der komprimierten Form möglich ist, stellt es historisches Wissen vor. Gut dabei: Die Ausführungen sind so umfangreich wie möglich, bieten einen gewissen Tiefgang und führt in eine Thematik ein, die in der Tagesaktualität leicht vergessen wird - nämlich die deutsche Geschichte nach Karl dem Großen. Dies geschieht in allgemeinverständlicher Form, so daß auch der interessierte fachliche Laie ihnen folgen kann. Dabei sollte beachtet werden, daß Länder wie Deutschland, Österreich, die Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg in ihrer heutigen Form noch nicht bestehen und der Begriff "Deutschland"  - unter territorialen Gesichtspunkten - viel weiter gefaßt ist als heute.
  Einige wenige Zeichnungen, Landkarten sowie eine Zeittafel und Stammtafel illustrieren die Ausführungen, auch wenn sie alle in Schwarzweiß gehalten sind.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.