Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Brian Azzarello / Matteo Casali
Batman Europa
(Batman Europa 1-4)

Panini
2016
140 Seiten
ISBN-13: 978-3957989949
€ 14,99


Von Alemanno Partenopeo am 14.12.2016

  Zwei Erzfeinde vereint? Beide wurden von einem tödlichen Virus infiziert und müssen nun gemeinsam nach Europa, um seinen Ursprung zu finden und zu bannen. Eine vergnügliche Urlaubsreise in die Hauptstädte der alten Welt? Mitnichten! Ihre Suche nach dem Drahtzieher hinter dem hinterhältigen Angriff führt Batman und Joker auf einen Sighseeing-Trip nach Berlin, Prag, Paris und Rom. Die komplette Miniserie als Globetrotter-Vorlage für trip adviser wurde von Jim Lee in der italienischen Reggio Emilia entworfen und von Giuseppe Camuncoli, Diego Latorre und Gerald Parel vollendet. So kommen auch europäische Künstler zum Zug, deren Stil sich als verblüffend in der europäischen Avantgarde verwurzelt entpuppt.
 
  „Bat-Rüger“ nennt Joker seinen Kurzzeit-Verbündeten, denn der Colossus-Virus hat die beiden ungleichen Recken vereint, um gegen ein noch viel größeres Übel Stärke zu beweisen. „Ich bin ein Berliner“, haucht Joker, als er von Batman am Kragen gepackt wird, aber die Spur führt nur scheinbar nach Berlin, denn Nina gesteht und sie weiß, dass das auch ihr Todesurteil ist. Die Informantin schickt sie alsbald in die tschechische Hauptstadt Prag, denn von dort kam ihr Judas-Lohn, das Geld. „Wir zwei infiziert. Ein gemeinsames Schicksal. Mich juckt das nicht. Obwohl ich zugeben muss...es ist schon kafkaesk“, so der Joker bevor er sich gegen eine Armee Holzpuppen wehren muss, die aus Clockwork Orange entsprungen sein könnten. Der Trojaner ist nämlich nicht nur der Colossus-Virus der die beiden befallen hat, sondern auch ein Computervirus und dieser hat eine IP-Adresse und Soldaten.
 
  „Muss man erst brennen, damit man beachtet wird?“, scheint der Joker die tschechische Avantgarde zu paraphrasieren. 1968 hatte sich ein junger Student, Jan Palach, öffentlich am Wenzelsplatz verbrannt, um gegen die Ungerechtigkeit des kommunistischen Regimes und den Einmarsch der Sowjetunion zu demonstrieren. „Uns bleibt immer noch Paris“ mit romantischem Augenzwinkern verabschieden sich die beiden in Richtung Westen zum Eifelturm nach Paris, dem Symbol der Moderne. „In der Tarnung der Normalität bleibt unser wahres Ich verborgen“ meint der Widersacher, bevor er seine Maske in Rom, der ewigen Stadt enthüllt. Ein künstlerisch sehr anspruchsvolles Werk, das für amerikanische Highschool-Students auch eine gute Einführung in die Hauptdestinationen Europas sein dürfte. Die sarkastischen Kommentare des Jokers übertrumpfen Batmans ehrliches Bemühen, ein Heilmittel für das Virus zu finden. „Wenn der Joker überlebt, muss Batman es auch“. Sind sie wirklich ohne einander gar nicht denkbar?

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.