Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Matthias Theodor Kloft
Limburg an der Lahn: Der Dom

Schnell & Steiner
2015
38 Seiten
ISBN-13: 978-3795443658
€ 3,-


Von Felicia Rüdig am 26.10.2016

  Limburg heißt eine Stadt in Hessen. Als namensgebender Hauptort eines katholischen Bistums ist sich damit auch zugleich Bischofssitz und Standort eines Domes.
 
  Der Verlag aus Süddeutschland gibt die Schriftenreihe der „Kleinen Kunstführer“ heraus. Sie soll Kirchen, Schlösser und Burgen sowie Museen im deutschsprachigen Kulturraum vorstellen. Dort trägt die Veröffentlichung die Nummer 590.
 
  Der Verlag des Bischöflichen Ordinariats, Limburg, gibt diese Publikation auch als Nummer 1 der Schriftenreihe „Kunstdenkmäler im Bistum Limburg“ heraus.
 
  Wer sich ein wenig mit den kleinen Kunstführern auskennt, wird schnell bemerken, daß diese Nummer dem üblichen Schema folgt. Am Ende der Ausführungen gibt es eine Zeittafel, die die wichtigsten Ereignisse aus dem Leben des Domes chronologisch und eher stichwortartig vorstellt.
 
  Auf den Seiten davor gibt es dann umfangreiche Daten und Fakten zur Lage, allgemeinen und Baugeschichte, Architektur und Innenausstattung des Gotteshauses. Umfangreiches farbiges Bildmaterial ergänzt die sprachlichen Ausführungen.
 
  Die Sachinformation steht im Vordergrund – der eher wissenschaftliche Charakter des Textkörpers ist unübersehbar. Populärwissenschaft sieht anders aus. Allgemeine Kulturgeschichte und Kunstwissenschaft sollen hier vermittelt werden.
 
  An wen wendet sich eine solche Schrift? Diese Frage drängt sich da schon leicht auf. Natürlich an kirchlich und heimatkundlich interessierte Leser vor Ort. Überörtlich sollte man sich nicht von tagesaktuellen Neuigkeiten (wie die Diskussion um einen sogenannten „Prunk-Bischof“) leiten lassen. Wer sich beispielsweise für Sakralbauten oder allgemein-kirchliche Themen begeistern kann, hält hiermit auf jeden Fall gut gemachte Literatur in den Händen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.