Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
C. J. Cherryh
Brüder der Erde
(Brothers of Earth, 1976)

Heyne
1979
Übersetzt von Hans Maeter
ISBN-13: 978-3453305618


Von Alfred Ohswald am 05.10.2016

  Dieser Science-Fiction-Roman verwendet ein geradezu klassisches Setting. Ein Mann überlebt in einer Rettungskapsel als Einziger einen Kampf, bei dem sein Raumschiff zerstört wurde und landet auf einem ihm unbekannten Planeten. Von den dort Einheimischen gefunden und vorerst gefangen genommen, wird er aber schließlich in ihre Gesellschaft aufgenommen und heiratet sogar eine Einheimische. Natürlich kommt es unweigerlich auch zu einem Konflikt.
 
  Das nicht nur in der Science-Fiction beliebte Motiv eines Helden, der sich in einer sehr fremdartigen Gesellschaft zurecht finden muss, ist auch hier das Grundmuster,. Ein klassisches, auch zurecht berühmteres Beispiel aus einem völlig anderen Genre ist „Shogun“. Gemeinsam hat „Brüder der Erde“ damit allerdings nur, dass die darin beschriebene, fremde Kultur auch stark an die japanische der Vormoderne erinnert. Auch das ist insbesondere bei Space Operas aber nicht unbedingt eine Seltenheit.
  „Brüder der Erde“ ist ein handwerklich routinierter aber leider nicht gerade herausragender SF-Roman. Zu konventionell sind sowohl Hintergrund und Handlung und es gelingt ihm über weite Strecken auch nicht wirklich eine Spannung aufzubauen. Cherryh hat schon besseres geschrieben.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.