Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hans Maier
Die Orgel
Instrument und Musik

C.H.Beck
2015
123 Seiten
ISBN-13: 978-3406654909
€ 8,95


Von Felicia Rüdig am 21.09.2016

  Die Orgel gilt gemeinhin als Königin der Musikinstrumente. Sie ist zentraler Bestandteil der Musik im christlichen Gottesdienst. Ihr Bau, ihre Technik, ihre Register sowie die Entwicklung der für die Orgel komponierten Musik werden genauso behandelt wie ihre Beziehung zu Liturgie und Gottesdienst sowie ihr Vorkommen in der Literatur.
  Maier war nicht nur von 1970 - 1986 bayerischer Kultusminister. Daneben war er seit 1962 Professor für politische Wissenschaften in München, bevor er 1999 zum Prof. em. für christliche Weltanschauung, Religions- und Kulturtheorie wurde. Nach Verlagsangaben ist er auch seit rund 75 Jahren nebenberufliche Organist - also ein Mann vom Fach.
  
  Wie soll man sie beschreiben, das großformatige Musikinstrument Orgel? "Man muß sie Vor Ort in Einsatz hören," möchte der unerfahrene Laie nun sagen. "Noch besser: Man zeigt ein Video, läßt ersatzweise eine Hör-CD zum Einsatz kommen," könnte der Experte ergänzen.
  
  In diesem Buch steht Maier als Autor nun vor dem Problem, die Orgel rein sprachlich beschreiben zu müssen. Und löst diese Schwierigkeit eigentlich ganz geschickt. Nicht staubig-trocken wie in vielen anderen Bänden der Buchreihe "C. H. Beck Wissen", sondern sehr lebendig geht er das Thema an. Viele Zitate gibt es, sage und schreibe 25 (!) Abbildungen; Maier bietet eher kulturgeschichtliche Informationen (weniger technisch oder musikwissenschaftlich). Der Leser muß sich bei der Lektüre schon ein wenig konzentrieren - das Informationsangebot ist kunterbunt, ein roter Faden nur bedingt sichtbar. Aber egal. Das Buch ist schon eine lohnenswerte Beschäftigung mit dem Kirchenmusikinstrument.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.