Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Anna Jarzab
Im Schatten der Welten
Das Licht von Aurora 2
(Tether)

Loewe
2016
Übersetzt von Birgit Pfaffinger und Ulrike Brauns
360 Seiten
ISBN-13: 978-3785579510
€ 18,50 (A) € 17,95 (D)


Von Manuela Sokele am 09.08.2016

  „Das Licht von Aurora. Im Schatten der Welten“ ist der heiß ersehnte zweite Teil der Aurora-Reihe von Anna Jarzab. Während die 16-jährige Sasha im ersten Buch für ihren Analog (Doppelgängerin) auf Aurora einspringen musste, begegnet sie im zweiten Band ihrem zweiten Analog.
 
  Sasha versucht verzweifelt von der Erde aus Kontakt zu den Bewohnern des Parallelplaneten – im speziellen zu Thomas, in den sie sich verliebt hat – aufzunehmen. Währenddessen trifft Prinzessin Juliana in Gefangenschaft unerwartet auf Prinz Callum, ihren Verlobten.
 
  Als es Sasha endlich gelingt, nach Aurora zurückzukehren muss sie dort nicht nur feststellen, dass es noch eine Parallelwelt gibt, die in Gefahr ist, sondern mit ihrem „neuen“ Analog Selene vom Planeten Taiga versuchen, Juliana aus der Gefangenschaft zu befreien, um gemeinsam alle Welten retten zu können. Doch das ist gar nicht so einfach, wenn Freunde plötzlich zu Feinden werden und die drei Mädchen mit der Unterstützung von Thomas und Callum so manches Hindernis überwinden müssen.
 
  Anna Jarzab lässt auch in „Das Licht von Aurora. Im Schatten der Welten“ wie am Ende des ersten Buches offen, wie es mit Sasha, Juliana und Selene weitergehen wird. Das Buch endet mit dem Aufbruch der drei Mädchen nach Taiga – doch Thomas hat Zweifel, ob Selene es wirklich ehrlich meint mit den beiden anderen. Werden er und Callum Sasha und Juliana jemals wieder sehen? Das werden wir im hoffentlich bald erscheinenden dritten Teil der Aurora-Reihe erfahren.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.