Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Daniel Way / Paco Medina / Carlo Barberi
Deadpool: Secret Invasion

Panini
2016
128 Seiten
ISBN-13: 978-3957989109
€ 12,99


Von Alemanno Partenopeo am 29.07.2016

  „Auch eine kaputte Uhr geht zweimal am Tag richtig.“ Was man sich als Deadpool so alles anhören muss. Dabei ist der kostümierte Held doch der Komiker schlechthin, der mit flotten Sprüchen versucht das zu erreichen, was seine Fäuste nicht hinbringen: den Menschen zu ändern. Aber die meisten verstehen halt doch nur die raue, rohe Gewalt. So auch die Skrulls und der Super-Skrull „Frosty Feuerteufel“, der nicht nur Menschen, sondern auch mehrere Superhelden gleichzeitig imitieren kann: so ist er auf der einen Hand die Fackel, auf der anderen Iceman und hat dennoch mit beiden Händen voll zu tun.
 
  Nachdem die Erde von einer gigantischen Armee außerirdischer Skrulls überrollt wird, stellt sich einzig Deadpool ihnen entgegen. Doch der Söldner mit der großen Klappe bietet diesmal dem Feind der Menschheit seine Dienste an und flugs bastelt der Oberskrull mit der DNA von Deadpool eine ganze Armee Deadpools. Aber das witzige Original kann dadurch unterschieden werden, dass es keine Skrull-Ohren hat, was dem Leser die Aneinanderreihung verwirrender Szenen erleichtern kann. Denn Deadpoll will – wider Erwarten - dennoch den Planeten retten. Aber leider verbündet er sich dazu mit den Aliens und bringt so viel Schabernack in deren innere Reihen, dass sie sich schlussendlich selbst an ihren langen Ohren ziehen.
 
  Der Beginn der Poolmania von Daniel Way und Paco Medina setzt sich auch im gezeichneten Feld wieder mit neuen Ideen fort und sorgt für eine erweiterte Leserschaft, die dem Joker unter den Superhelden allerlei flotte Sprüche und muntere Augenblicke beschert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.