Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Armin Öhri (Hrsg.)
Liechtenstein
Klein aber oho fantastisch, fürstlich, familiär

Gmeiner Verlag
2016
186 Seiten
ISBN-13: 978-3839219867
€ 14,99


Von Klaus Makollus am 11.07.2016

  Liechtenstein ist ein kleines Fürstentum direkt zwischen Österreich und der Schweiz. Uns Normalsterblichen ist es als Steueroase und Bankenplatz bekannt. Es hat aber noch mehr zu bieten - und sei es fünf Brocken Mondgestein und eine alte, klassische Grenztafel des österreichischen Kaiserreiches.
  
  Öhri ist selbst Liechtensteiner. Er ist nicht nur Buchautor, sondern auch Vorsitzender der IG Wort. Diese Interessengemeinschaft repräsentiert Literaturschaffende aus Liechtenstein. Sie möchte mit dazu beitragen, die Literatur des Fürstentums auch außerhalb seiner Landesgrenzen bekannt zu machen. Dementsprechend sind auch ganz viele Autoren aus dem hier vorliegenden Buch beteiligt.
  
  Das Gestaltungsmuster zieht sich durch das Buch: Die Autoren stellen einen Ort ihrer Wahl auf 2 Seiten vor. Auf der Seite mit den geraden Ziffern (also links) gibt es ein ganzseitiges Farbfoto, auf der gegenüberliegenden rechten Seite (also mit der ungeraden Ziffer) den dazugehörigen beschreibenden Text.
  
  Gelegentlich gibt es auch zwei gegenüberliegende Seiten, die mit einem zusammengehörenden Bild illustriert sind. Die elf Gemeinden des Zwergstaates werden so vorgestellt, Kultur, Geschichte und Natur.
  
  Das Buch ist Werbung pur. Nicht von Tourismusfachleuten in Werbehochglanz gestaltet. Kulturschaffende, die außerhalb ihrer Heimat so ziemlich unbekannt sein dürften, stellen ihre Heimatregion vor. Aber nicht mit literarischen Ergüssen, sondern eher sachlich und informativ sind die Texte, fast schon wie ein Reiseführer. Lesenswert ist das allemal.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.