Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jaromír »Jaromír 99« Švejdík / Jan Novák
Zátopek

Verlag Voland & Quist
2016
Übersetzt von Mirko Kraetsch
208 Seiten
ISBN-13: 978-3863911386
€ 24,90


Von Alemanno Partenopeo am 24.06.2016

  Auch wenn sich die politischen Verhältnisse in der Tschechoslowakei während seiner Lebenszeit des Öfteren änderten, die „tschechische Lokomotive“ Emil Zátopek blieb sich selbst stets treu. Als im Sommer 1952 das tschechoslowakische Olympiateam nach Helsinki fliegt, beharrt der Nationalheld Emil Zátopek, Goldmedaillenfavorit auf seiner Spezialdistanz 10.000 Meter, darauf, dass auch sein Freund, der Mittelstreckenläufer Stanislav Jungwirth mit zu den Olympischen Spielen fahren darf. Das kommunistische Regime hatte dem Sportler die Teilnahme verboten, weil sein Vater wegen antikommunistischer Umtriebe im Gefängnis saß. Aber Zátopek fährt nur mit Jungwirth nach Helsinki und setzt das Regime damit einer großen Bewährungsprobe aus. Schließlich fliegen beide in einem Sonderflug von Prag nach Helsinki: Das Regime hat nachgegeben, um sich den befürchteten Gesichtsverlust zu ersparen. Zátopek gewinnt in Helsinki alle drei Langlaufwettbewerbe, was nie wieder jemand schaffen sollte und wird damit nicht nur zur tschechischen, sondern zur internationalen Lauflegende.
 
  Die Geschichte um Zátopek ist mehr als nur eine Geschichte der sportlichen Erfolge, denn auch sein Verhältnis zu der Speerwerferin Dana Ingrová wird gezeichnet und unterhaltsam aufbereitet. Besonders beeindruckend sind natürlich wieder die Zeichnungen, die einen ganz eigenen Stil aufweisen, aber auch die Erzählweise ist spannend. So meint Zátopek an einer Stelle, dass er zwischen Galilei und Jan Hus ersteren bevorzugen würde, weil dieser zwar wiederrufen habe, dafür aber überlebt und weiter wirken konnte. Zátopek selbst hatte freilich denselben Mut bewiesen wie Jan Hus, wie wir oben schon gesehen haben. Auch an den Erfolgen seiner Freundin Dana als Speerwerferin hatte Zátopek einen gewissen Anteil, da er sie trainierte. Seine Technik war eigentlich kürzere Trainingseinheiten zu laufen, diese dafür aber öfter. Wie er allerdings so viel Luft haben konnte, dass er in Helsinki gleich drei Disziplinen im Laufen auf einmal gewinnen konnte, bleibt wohl für immer ein Geheimnis.
 
  Das bewährte Autorenteam Jaromír 99/Jan Novák, das schon mit „Alois Nebel“ einen großen Erfolg hatte, veröffentlicht nun wieder bei Voland & Quist eine Graphic Novel über einen der größten Sporthelden Europas und erscheint passend zu den Olympischen Spielen in Brasilien, das vielleicht ebenfalls Weltrekorde aufweisen wird, aber sicherlich keinen wie den, von Emil Zátopek.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.